Stahnsdorf

Schalldämpfer statt Pfeil und Bogen bei Schwarzwildregulierung vor Berlin

Nachdem die Wildschweinjagd mit Pfeil und Bogen in Stahnsdorf abgesagt wurde, haben sich die Verantwortlichen nun auf eine andere Lösung geeinigt.

Nachdem die geplante Bejagung von Wildschweinen im Berliner Umland mit Pfeil und Bogen aufgrund fehlender wissenschaftlicher Begleitung nicht genehmigt werden konnte, soll der Bestand nun auf andere Weise reguliert werden.

Vertreter der dem Brandenburger Landwirtschaftsministerium zugeordneten obersten Jagdbehörde sowie der Wildökologischen Forschungsstelle Eberswalde haben vergangene Woche mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden Stahnsdorf und Kleinmachnow über die Eindämmung von Schäden durch Wildschweine diskutiert und alternative Ansätze vorgeschlagen.

Demnach sollen nun modifizierte Munition für kurze Schussdistanzen sowie Schalldämpfer zum Einsatz kommen. Außerdem ist eine genauere Situationsanalyse geplant, mit der ermittelt werden soll, in welchen Gebieten eine kleinräumige Bejagung sicher verantwortet werden kann. Die zuständigen Stellen wollen darüber hinaus weitere angepasste Jagdmethoden prüfen, mit denen die Wildschweine möglichst dauerhaft aus den Siedlungsgebieten vertrieben werden können.

Die Redaktion empfiehlt

Es sollte ein Pilotprojekt werden: Die Wildschweinjagd in Wohngebieten mit Pfeil und Bogen. Da sich aber keine wissenschaftliche Begleitung fand, stoppte Brandenburg den Versuch.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Es ist doch zum Kotzen!!

In den meisten Ländern Europas, allen voran Frankreich und Spanien ist die Jagd mit dem Bogen eine zulässige und anerkannte Variante dieses Waidwerks. Man könnte somit doch ohne weiteres meinen das genügend Erfahrungswerte hierfür vorlägen. Aber nein, wir in Deutschland brauchen, damit es ja nicht zu einfach ist, hier noch eine "wissenschaftliche Begleitung". Geht's noch? Gerade in diesen Zeiten, in denen wissenschaftliche Erkenntnisse eh keine Bedeutung zu haben scheinen, kommt man mit so einem Murks daher. Glyphosat, Klimawandel, und was noch alles, um das in Mißkredit zu bringen, allen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Beteuerungen zum Trotz, braucht es auch keine dieser Erkenntnisse. Wieso sollte man dann noch überhaupt irgendwelche Erkenntnisse benötigen, wenn eh nur die Meinung einiger Besserwisser zählt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen