Steuerrecht

Steuervorteile für Waldbauern

Gute Nachrichten für Waldbesitzer: Für das Holz, das dem Sturm Friederike, dem Borkenkäfer oder auch der Dürre zum Opfer gefallen ist, ist es möglich, dass Sie bei Verkauf nur ein Viertel des durchschnittlichen Steuersatzes zahlen müssen.

Sie dürfen die Einkünfte aus dem Verkauf von Kalamitätsholz in 2018 zusammenfassen und müssen dafür nur ein Viertel des durchschnittlichen Steuersatzes zahlen. Das gilt sowohl für Holz, das dem Sturm Friederike, dem Borkenkäfer oder auch der Dürre zum Opfer gefallen ist. Einzige Bedingung: Der Schaden muss insgesamt mehr als das Doppelte des amtlich anerkannten Nutzungssatzes betragen.

Den Nutzungssatz ermittelt die Finanzverwaltung anhand des Forstbetriebswerkes. Forstbetriebe bis 50 ha, die über kein Forstbetriebswerk verfügen, setzen einen Nutzungssatz von 5  Festmeter ohne Rinde/ha an. Sie müssen die Kalamität im Übrigen immer vor der Aufarbeitung beim Finanzamt melden.

Dr. Richard Moser, Göttingen

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen