Interview

Mut muss man freischaufeln Premium

Frau Körkel, wie wird man zur Mut-Botschafterin?

Körkel: Mein Weg hat mich dazu gemacht. Nach der Geburt meiner Tochter war mir schnell klar, dass ich nicht alleine zu Hause sitzen, sondern etwas machen wollte. Zuvor war ich Angestellte, aber die Geflügelhaltung hat mich schon immer gereizt. Nur konnte ich mich auf dem Hof nicht wirklich frei und selbstbestimmt verwirklichen. Meine Schwiegereltern sind jung, wir übernehmen den Hof erst in 10 bis 15 Jahren. Ich wollte aber etwas wirklich Eigenes haben. Deshalb sind die Masthähnchen nicht an den Betrieb gekoppelt, sondern ein eigenes Unternehmen. Da redet mir keiner rein. Viele Leute fanden diese Entscheidung besonders mutig. Ich fand es ganz logisch, so zu handeln und wollte wissen, weswegen nur so wenige ihrem inneren Instinkt folgen.

Was haben Sie dabei herausgefunden?

Körkel: Unser Mut entwickelt sich vom ersten Tag im Mutterleib bis ungefähr zum dritten Lebensjahr. Danach lagern sich Erfahrungen, Enttäuschungen und Verluste darüber. Die nehmen uns den Mut. Wir denken zu verkopft daran, was alles schiefgehen kann. Ich will die Menschen ermuntern, nach ihrem kindlichen Mut zu suchen, zu graben. Mein Motto ist immer: ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Meusener

Redakteurin Landleben

Schreiben Sie Katharina Meusener eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen