Reportage

Auf den Pilz gekommen Premium

13 Pilzarten bauen Peter und Tim Marseille aus Leichlingen an. Vor allem Edelpilze wie Shiitake oder Austernpilze lohnen sich.

Einen von ca. 100 Pilzzuchtbetrieben in Deutschland bewirtschaften Peter und Tim Marseille aus Leichlingen, Nordrhein-Westfalen. Sie bauen 13 verschiedene Sorten an: 80% Champignons und zunehmend die sogenannten Edelpilze, unter anderem Austernpilze und Shiitake.

Insgesamt ernten sie 32 t Pilze im Jahr. Diese wachsen in licht- und luftdichten Anzuchträumen auf insgesamt 600 m² Stellfläche. Jeder Pilz hat andere Ansprüche an Klima und Nährboden. Wenn Marseilles diese nicht einhalten, wirkt sich das sofort auf die Qualität der Ernte aus. „Habe ich beispielsweise nur für ein paar Stunden die falsche Temperatur im Anzuchtraum, kann im schlimmsten Fall die ganze Pilzkultur absterben“, sagt Tim Marseille. So gedeihen die Shiitakes auf Sägespänen während die Champignons auf einem Gemisch aus Mist, Gips und Wasser wachsen. Daher kultivieren sie die Pilze in unterschiedlichen Räumen. „Wir haben die Räume unterteilt, um für jeden Pilz ein eigenes ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Maike Schulze Harling

Redakteurin Betriebsleitung

Schreiben Sie Maike Schulze Harling eine Nachricht

Marit Schröder

Redakteurin

Schreiben Sie Marit Schröder eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen