26,7 Mio. ha Land in der Hand von Investoren

Rund um die Welt sind seit dem Jahr 2000 26,7 Mio. ha Agrarflächen in die Hand von Investoren übergegangen. Damit befinden sich rund 2 % des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens in ihrem Besitz. Die Gebiete entsprechen etwa der Gesamtfläche des Vereinigten Königreichs plus Sloweniens.

Rund um die Welt sind seit dem Jahr 2000  26,7 Mio. ha Agrarflächen in die Hand von Investoren übergegangen. Damit befinden sich rund 2 % des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens in ihrem Besitz. Die Gebiete entsprechen etwa der Gesamtfläche des Vereinigten Königreichs plus Sloweniens. Das geht aus dem neuen Bericht „Land Matrix Analytical Report II“ hervor, der jetzt erschienen ist.

Der Bericht gibt detailliert Auskunft darüber, wer in welchen Weltregionen Ländereien aufkauft und wofür sie genutzt werden. Zudem zeigt er auf, welche wirtschaftlichen, sozialen und politischen Auswirkungen die Landnahmen haben.

„Wir beobachten, dass immer mehr Agrarflächen nicht nur den Besitzer gewechselt haben, sondern zunehmend aktiv bewirtschaftet und genutzt werden – zum Beispiel für den Anbau von Getreide, Ölpalmen und Zuckerrohr“, so Dr. Kerstin Nolte von GIGA Research, eine der Autorinnen des Berichts. „Die Auswirkungen für die betroffenen Bevölkerungsgruppen vor Ort werden sich in den nächsten Jahren vermutlich weiter verschärfen.“

Weitere Ergebnisse des Berichts:

  • Rund um die Welt bestehen 1.004 Abkommen über Agrarflächen (so genannte „Land Deals“), die bereits unterzeichnet worden sind.
  • Bei rund 70 Prozent der Abkommen (710) hat die landwirtschaftliche Nutzung begonnen.
  • Der am stärksten von Landnahmen betroffene Kontinent ist Afrika. Dort bestehen 422 Abkommen über eine Gesamtfläche von 10 Millionen Hektar. Weitere stark betroffene Regionen sind Osteuropa und Südostasien.
  • Die Abkommen betreffen überwiegend Gebiete, die bereits zuvor landwirtschaftlich genutzt wurden. Dies führt zu einer verstärkten Konkurrenz um Land und potenziell zu Konflikten mit der lokalen Bevölkerung.
  • Die meisten Investoren stammen aus Malaysia, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Singapur und Saudi-Arabien. Investoren aus Westeuropa sind in 315 Land Deals mit einer Fläche von 7,3 Millionen Hektar involviert – damit ist es die größte Investor-Region.
  • Deutschland ist nach aktueller Datenlage an 26 Land Deals mit einer Gesamtfläche von 433.000 Hektar beteiligt.
Der Bericht steht unter http://bit.ly/lmar2016 als Download zur Verfügung.

Kommentar zur Düngeverordnung: „Anderswo ist es auch hart!“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen