EU

Aktueller Stand der EU-Vertragsverletzungsverfahren bei Düngerecht und Mehrwertsteuer Premium

Auf Druck Brüssels hatte das BMEL angekündigt, den heutigen Nährstoffvergleich durch eine Aufzeichnungspflicht über die aufgebrachten Düngermengen ersetzen zu wollen, um auf diese Weise die Einhaltung des ermittelten Düngerbedarfs besser kontrollieren zu können. Zum anderen sind für die nitratbelasteten Gebiete Sondermaßnahmen geplant. Wie der aktuelle Stand?

Mit Blick auf mögliche oder bereits laufende agrarrelevante EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wird es in diesem Monat keine Entscheidungen der Europäischen Kommission geben. Das nächste „Paket“ über den Stand der betreffenden Verfahren ist erst für Anfang April vorgesehen. In der am Donnerstag von der EU-Kommission vorgestellten Liste war ein drohendes Zweitverfahren zur deutschen Düngeverordnung nicht zu finden.

Auch bezüglich der Frage, ob Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) aufgrund der bisher nicht erfolgten Anpassung der Mehrwertsteuerpauschalierung für Landwirte verklagt wird, fand sich in dem Paket keine Informati

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Jeden

Acker zu Grünland machen. Mensch Brüssel, das habt ihr total vergessen bei roten Messstellen.

von Willy Toft

Ob da die Praxis mit dran gearbeitet hat, steht in den Sternen!

Eine umsetzbare DüV. wäre ja wünschenswert, die sehe ich noch nicht, hier werden eher die Dünge- Richtwerte nach unten gedrückt bis die Pflanzen praktisch verhungern! Die Mehrwertsteuer- Pauschalierung steht alle paar Jahre zur Disposition. Die Kosten- Nutzen- Abwägung muss es doch geben, bzw. oder vergisst man das, was da mal erarbeitet wurde?

von Henrik Plaas-Beisemann

Schulze Darphorn

Der Vorschlag beinhaltet das Verbot der Düngung von Zwischenfrüchten OHNE Futternutzung.

von Norbert Schulze-Darphorn

Ja was denn nun ?

Zitat: " Dazu zählen ein verpflichtender Zwischenfruchtanbau vor Sommerkulturen sowie ein Verbot der Herbstdüngung bei Wintergerste und Winterraps." Was ist mit der Düngung von Zwischenfrüchten Mal stehen die in der "Auflistung" mit drinn mal nicht.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen