Backhaus: Landwirtschaft bleibt in unruhigem Fahrwasser

Mecklenburg-Vorpommern ist laut Minister Backhaus das einzige Bundesland, das ein eigenes Modell für die künftige Gemeinsame Agrarpolitik entwickelt hat. Es sehe so aus, als ob die EU-Kommission auf dieses Modell umschwenkt, so der SPD-Minister bei einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Güstrow.

Die Landwirte können verhalten optimistisch ins neue Jahr blicken. Die Stimmung in Mecklenburg-Vorpommern bleibt mit Blick auf die vergangenen drei schlechten Erntejahre aber weiter angespannt. Die extremen Wettereignisse hätten viele Betriebe an die Grenzen der Belastbarkeit geführt. Im Moment sehe es auch nicht so aus, als käme die Branche schnell wieder in ruhiges Fahrwasser, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus am Donnerstag auf der agrarpolitischen Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Güstrow.

Als Gründe für seine Prognose nannte er die Wetterextreme, drohende Tierseuchen, die Verhandlungen zur GAP nach 2020, die Umsetzung der Wasserrahmen- und Nitratrichtlinie, das neue Düngerecht und die damit einhergehende Diskussion um Pflanzenschutzmittel. Auch die Folgen des Brexit und die Sanktionspolitik der USA seien mit großen Unsicherheiten für die Agrarmärkte weltweit verbunden.

„Eine entscheidende Frage wird deshalb sein, wie die Landwirtschaft von heute in die Zukunft überführt werden kann. Mecklenburg-Vorpommern ist das einzige Bundesland, das ein eigenes Modell für die künftige Gemeinsame Agrarpolitik entwickelt hat und sich damit aktiv in die europäische und bundespolitische Debatte zu diesem Thema einbringt. Im Kern geht es darum, einerseits die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu erhalten und anderseits Anreize für die Erbringung ökologischer Leistungen zu schaffen“, erklärte Minister Backhaus.

Die bislang vorliegenden Verordnungsentwürfe der EU-Kommission ließen ein Umschwenken auf dieses Modell bereits in Ansätzen erkennen. Dies zeigt, dass die EU die Gespräche, die wir in Brüssel geführt haben, ernst nimmt, so Backhaus.

Anderseits kritisierte er, dass detaillierte inhaltliche Diskussionen zur neuen GAP nicht vor Ende 2019 beginnen werden. „Wenn sich die aktuellen Prognosen bestätigen und die nationalen und reaktionären Kräfte mehrheitlich in das Europaparlament gewählt werden, besteht die Gefahr, dass die erreichten Richtlinienentwürfe obsolet werden. Dann beginnt alles von vorn und wenn es ganz schlimm läuft, bekommen wir eine Renationalisierung der Agrarpolitik.“

Erfreulich hingegen sei, dass der ökologische Landbau weiterhin von einer dynamischen ökonomischen Entwicklung getragen ist: „Der Öko-Landbau ist längst von einer Agrarumweltmaßnahme zu einer eigenen Branche herangewachsen. Auch darauf muss sich die zukünftige Agrarpolitik einstellen“, so Backhaus.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Backhaus einer der besseren Landwirtschaftkenner!

Aber was will er uns Bauern erklären, die Weltpolitik, den Wettbewerb um immer höhere Lasten und Kosten bei immer nach unten zeigenden Rohstoff Preisen, wo dann die Schere in Deutschland immer weiter auseinander geht!!Man ist es als Bauer allmählich leid sich dem Kasperletheater um jedes Jahr um Umgestaltung und Verteilungswünsche zum GAP anhören zu müssen, da ist es bei dem Amerikaner einfacher, der Präsident macht es einfach und hilft seinen Farmern auf dem unseglichen Weltmarkt zu bestehen! Während unsere Politiker die uns Bauern dem zügellosen Weltmarkt mit immer neuen Drangsalieren und Fußfesseln lähmt und den Märkten opfert! Bauern haben diesen Globalisierungswahn nie gewollt, also zahlt Ihnen den Prämien ausgleich incl. einem Inflationsausgleich den die Eurokraten uns Bauern auch seit Jahren vorenthalten!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen