Bauern leiden unter steigendem Preisdruck infolge des Russland-Embargos

Auf den steigenden Preisdruck infolge des russischen Importverbots für europäische Agrarerzeugnisse hat der mittelfränkische Präsident vom Bayerischen Bauernverband (BBV), Günther Felßner, aufmerksam gemacht und Reaktionen von Politik und Wirtschaft gefordert.

Auf den steigenden Preisdruck infolge des russischen Importverbots für europäische Agrarerzeugnisse hat der mittelfränkische Präsident vom Bayerischen Bauernverband (BBV), Günther Felßner, aufmerksam gemacht und Reaktionen von Politik und Wirtschaft gefordert.

Zwar beuge sich der Anteil der deutschen Exporte nach Russland im einstelligen Prozentbereich; jedoch würden Handelsströme anderer Länder verstärkt nach Deutschland umgelenkt, erläuterte Felßner in der vergangenen Woche die aktuellen Marktentwicklungen. Zusammen mit einem weltweit hohen Angebot werde damit der gesamte Nahrungsmittelsektor preislich negativ beeinflusst. Darüber hinaus nutzten die Discounter die Marktveränderungen, um zusätzlich einen deutlichen Preisdruck auf die gesamte Wertschöpfungskette im Lebensmittelsektor auszuüben.

„Letztlich zahlen somit die Bauern die Zeche“, beklagte Felßner. Erlösrückgänge träfen derzeit vorrangig die Ferkelerzeuger und Schweinefleischproduzenten, aber auch die Getreide-, Kartoffel-, Zucker- und Milchlieferanten. In dieser Situation müssten die Lebensmittelunternehmen „mehr Verantwortung für die gesamte Wertschöpfungskette“ übernehmen. Die Bundesregierung rief der BBV-Präsident dazu auf, die bereits seit langem geforderte steuerfreie Risikoausgleichsrücklage auf den Weg zu bringen.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen