Bauernbund Brandenburg: Genverändertes Soja und Hormonfleisch aus Südamerika fernhalten

Aufgabe der Regierung sollte es sein, die Verbraucher vor minderwertigen Produkten aus Übersee zu schützen, fordert der Bauernbund Brandenburg. Die Gespräche über ein Handelsabkommen mit den Mercosur-Staaten müsse Deutschland daher abbrechen.

Containerschiff (Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de)

Der Bauernbund Brandenburg hat sich für einen Abbruch der Freihandelsgespräche mit den Staaten der südamerikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur ausgesprochen. "Es ist wenig glaubwürdig, wenn die Bundesregierung unsere heimische Landwirtschaft mit kleinkarierten und oftmals sinnlosen Dünge- oder Tierwohlauflagen überzieht, aber für genmanipuliertes Soja und hormonbehandeltes Rindfleisch aus Brasilien und Argentinien werden die Grenzen großzügig aufgemacht", stellte Bauernbund-Vorstand Thomas Kiesel fest.

Aufgabe der Regierung sei es vielmehr, die Verbraucher vor minderwertigen Produkten aus Übersee zu schützen, so der 47jährige Landwirt aus Barsikow im Ruppiner Land: "Die für nächste Woche geplante neue Verhandlungsrunde in Montevideo muss daher mindestens so lange ausgesetzt werden bis die Mercosur-Staaten in der Lage sind, unseren Qualitätsanforderungen gerecht zu werden."

Dabei spricht sich der Bauernbund nicht grundsätzlich gegen Agrarimporte aus. "Bei Kaffee und Bananen wird es wenig Alternativen geben, aber alle Produkte, die wir hier auch selbst erzeugen können, müssen in den Exportländern zu denselben sozialen und ökologischen Standards produziert werden wie bei uns", so Kiesel weiter: "Wir deutschen Bauern fürchten nicht den weltweiten Wettbewerb, aber wir wollen auch nicht konkurrieren mit der Ausbeutung von Mensch und Natur."

Die Redaktion empfiehlt

Zahlreiche Firmen der Ernährungs- und Futtermittelbranche fordern die EU in einem Brief auf, den Binnenmarkt vor Produkten zu schützen, die außerhalb Europas mithilfe neuer gentechnischer Verfahren ...

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Gut gebrüllt -

nur leider wird das ganze verklingen wie ein Flüstern im Sturm. VW, BASF, Bayer, Siemens und wer noch alles wollen doch auch ihre Sachen nach Südamerika verkaufen. Bezahlt wird dann mit Mais, Soja, Rind und was noch alles. All das was eben die Südamerikaner billiger liefern können als wir bei uns herstellen - und sei es auch Wein. Bei Argumenten dagegen greift das Totschlagargument "Arbeitsplätze". Da interessieren doch die paar Bauern die dadurch bei uns ins Gras beißen eh nicht. Die sind dann höchstens noch willkommene Arbeitskräfte für die Industrie.

von Jens Haman

Auf den Punkt getroffen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen