Bayerische Grüne fordern Ökoanbau in Justizvollzugsanstalten

Die Bündnisgrünen im bayerischen Landtag haben die Staatsregierung aufgefordert, die land- und gärtnerische Produktion in den Justizvollzugsanstalten des Freistaates innerhalb von drei Jahren auf zertifizierten ökologischen Anbau umzustellen.

Die Bündnisgrünen im bayerischen Landtag haben die Staatsregierung aufgefordert, die land- und gärtnerische Produktion in den Justizvollzugsanstalten des Freistaates innerhalb von drei Jahren auf zertifizierten ökologischen Anbau umzustellen.

„Knapp 700 ha Land, also mehr als 20 durchschnittliche Biobetriebe, könnten auf ökologischen Anbau umgestellt werden“, erklärte Grünen-Agrarsprecherin Gisela Sengl. Sie gab hierzu zu bedenken, dass die Zahl der Biobetriebe im Wirtschaftsjahr 2013/14 landesweit um 29 Höfe geschrumpft sei. Der Grünen-Vorschlag könnte in diesem Zusammenhang ein kleiner, aber wichtiger Beitrag sein, um die Nachfrage nach bayerischen Ökoprodukten zu bedienen, so Sengl. Aus ihrer Sicht dürfte eine Umstellung keine allzu großen Probleme bereiten.

Die Bündnisgrüne verwies zudem auf eine Anfrage ihrer Partei, die ergeben habe, dass die Erzeugnisse in den Landwirtschaftsbetrieben und Gärtnereien der Justizvollzugsanstalten bereits jetzt möglichst naturschonend hergestellt würden. Ebenso würden in den Gärtnereien Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt, bevorzugt Kompost zur Düngung verwendet und das Unkraut durch die Gefangenen selbst entfernt.

Aus der Antwort des Justizministeriums geht außerdem hervor, dass bereits 267 ha der landwirtschaftlichen, 2 ha der forstwirtschaftlichen und 6 ha der gärtnerisch genutzten Flächen der Justizvollzugsanstalten ökologisch bewirtschaftet werden.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Hochwald: Festpreis-Angebot von knapp 30 Cent

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen