BVVG

Belange der Landwirtschaft bei Naturschutzflächen berücksichtigen

Der jahrelange Preisanstieg auf dem ostdeutschen Bodenmarkt soll zu Ende sein. Derzeit gebe es Anzeichen für eine ruhige Marktentwicklung in den kommenden Jahren, meint die BVVG. Demgegenüber stiegen die Preise für Flächen im Westen weiter an, so dass sich die Preisschere zwischen Ost und West zuletzt wieder etwas geöffnet habe.

Die Sicherstellung eines fairen Interessenausgleichs zwischen Naturschutzaspekten und den Belangen der Landwirtschaft bei der anstehenden Übertragung von weiteren 20 000 ha aus dem Bestand der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) in das Nationale Naturerbe (NNE) mahnt der scheidende BVVG-Geschäftsführer Stefan Schulz an.

„Ob diese Flächen künftig uneingeschränkt, eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden können, zählt zu den offenen Fragen, deren Beantwortung von Seiten der Landwirtschaft gefordert werden sollte“, sagt Schulz im Interview mit AGRA-EUROPE. Seinen Angaben zufolge hat die BVVG inzwischen 27 000 ha als potentiell in Frage kommend für das NNE von einem Verkauf ausgenommen. Jetzt gehe es darum, dieses Flächenpotential auf den im Koalitionsvertrag geforderten Umfang von 20 000 ha zu reduzieren.

Für die vorgesehene unentgeltliche Übertragung bedürfe es aller Voraussicht nach eines Gesetzgebungsverfahrens, so dass derzeit noch nicht absehbar sei, in welchem Zeitraum die Maßnahme durchgeführt werde. Schätzungen hinsichtlich des Einnahmeverlusts für den Bund von 400 Mio Euro durch die Flächenübertragung hält Schulz für realistisch. Keinen Einfluss wird die Übertragung dem scheidenden Geschäftsführer zufolge auf den Zeitplan der Privatisierung haben. Es bleibe beim Enddatum 2030. Allerdings werde man den jährlichen Flächenverkauf von derzeit bereits weniger als 10 000 ha noch einmal leicht reduzieren müssen.

Betriebliche Eigentumsflächen im Osten höher

Einstweilen zu Ende ist nach Einschätzung von Schulz die jahrelange Preishausse auf dem ostdeutschen Bodenmarkt. Die „Preisspirale nach oben“ sei vorüber. Derzeit gebe es Anzeichen für eine ruhige Marktentwicklung in den kommenden Jahren. Demgegenüber stiegen die Preise für landwirtschaftliche Grundstücke gegenwärtig im Westen weiter an, so dass sich die Preisschere zwischen Ost und West zuletzt wieder etwas geöffnet habe.

Der Ministerialbeamte, der als Unterabteilungsleiter ins Bundeslandwirtschaftsministerium zurückkehrt, weist erneut den Vorwurf zurück, die BVVG habe außerlandwirtschaftlichen Investoren den Weg in den ostdeutschen Bodenmarkt geebnet: „Es sind nicht unsere 10- oder 15-Hektar-Lose, die auf das Interesse von Investoren stoßen.“ Stattdessen habe die BVVG dazu beigetragen, dass in den neuen Ländern eine wettbewerbsfähige Land- und Forstwirtschaft entstanden sei. Als ein Indiz verweist Schulz auf den Umfang der Eigentumsflächen. Während der in Westdeutschland 22 ha je Betrieb betrage, liege dieser Wert vor allem Dank der Verkaufspraxis der BVVG in Ostdeutschland mittlerweile bei durchschnittlich 86 ha.

Die Redaktion empfiehlt

Panorama / News

Wechsel an Spitze der BVVG

vor von Christina Lenfers

In der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) hat ein Wechsel an der Spitze stattgefunden. Ministerialdirektor Thomas Windmöller leitet seit 1. Februar gemeinsam mit Geschäftsführer Martin ...

Wann liefert das DMK endlich?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

So lange wie zu viel Geld im Umlauf ist,

wird der Run auf Grund und Boden anhalten.

von Heinrich Roettger

Die BVVG hat die Preise stark getrieben!

Durch das praktizierte Ausschreibeverfahren der BVVG haben die Landwirte sehr viel Liquidität für Pacht und Kaufflächen zur Existenzsicherung Ihrer Betriebe an den Bund abgeben müssen. Eine vehemente Forderung der Landwirtschaft sollte der Verbleib der abzugebenen Naturschutzflächen der BVVG in der landwirtschaftlichen Nutzung unserer Betriebe sein.!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen