Beschwerde aus Belgien über Sozialdumping an deutschen Schlachthöfen

Die EU-Kommission hat bestätigt, dass der belgischen Wirtschaftsminister Johan Van de Lanotte eine offizielle Beschwerde über angebliches „Sozialdumping“ durch deutsche Schweinefleischverarbeiter eingereicht hat.

Die EU-Kommission hat bestätigt, dass der belgischen Wirtschaftsminister Johan Van de Lanotte eine offizielle Beschwerde über angebliches „Sozialdumping“ durch deutsche Schweinefleischverarbeiter eingereicht hat. Der Protest betreffe ausländische Arbeiter in der deutschen Fleischverarbeitung, die nur sehr geringe Löhne bezögen und keine deutschen Sozialversicherungsbeiträge bezahlten, erklärte der Sprecher.

Belgien werfe Deutschland vor, seine Pflichten gemäß dem EU-Recht nicht zu erfüllen - einerseits hinsichtlich des Prinzips der Gleichbehandlung und Nicht-Diskriminierung und andererseits bezüglich der EU-Regeln über die Koordination im Sozialversicherungsbereich. Die Europäische Kommission solle sicherstellen, dass das EU-Recht korrekt angewandt werde.

Der Sprecher stellte klar, dass die Kommission jetzt dabei sei, die Vorwürfe zu analysieren. Wenn man zu dem Schluss komme, dass ein Bruch des EU-Rechts vorliegen könnte, werde man weitere Schritte einleiten und die deutschen Behörden darauf ansprechen. (AgE)
 

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Mehr Milch mit Wasser in der Ration?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen