Niedersachsen

Dammann-Tamke wünscht sich EU-weites, verpflichtendes Tierwohllabel

Niedersachsen fordert, dass das staatliche Tierwohllabel Pflicht sein muss, und nicht freiwillig, wie von Klöckner angedacht. Die Landes-CDU empfiehlt außerdem, jetzt Unterstützer in der EU zu suchen

Am Freitag hatte Niedersachsen seinen Antrag auf Einführung eines verpflichtenden Tierwohllabels in den Bundesrat eingebracht. Für Helmut Dammann-Tamke, Agrar-Sprecher der Länder von CDU und CSU, ist der Vorschlag ein wichtiger Schritt für mehr Tierwohl in der Fläche.

„Bereits in der Stuttgarter Resolution der agrarpolitischen Sprecher von CDU und CSU haben wir gefordert, ein verpflichtendes Tierwohllabel unter Berücksichtigung eines realistischen Zeithorizonts einzuführen. Von daher begrüßen wir es, dass Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Einführung eines solchen Labels zum Kernthema der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020 machen will“, so Dammann-Tamke. Dies sei genau der richtige Weg, um ein seitens der EU ratifiziertes verpflichtendes Tierwohllabel zu bekommen.

Laut dem Politiker müsse es nun parallel auf europäischer Ebene darum gehen, Partner zu suchen, um eine breite Unterstützung zu erzielen. Die beiden – neben Spanien – großen Erzeugerländer Niederlande und Dänemark hätten bisher wegen der zu erwartenden Probleme in Bezug auf die EU-Ratifizierung vor einer Verbindlichkeit zurückgeschreckt. "Jetzt erwartete ich vor dem Hintergrund der deutschen Initiative eine Unterstützung seitens dieser Länder“, so der agrarpolitische Sprecher der Länder von CDU und CSU.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Eigentlich sollte das Kabinett diese Woche das freiwillige staatliche Tierwohlkennzeichen beschließen. Nun sagt die SPD den Termin ab und das ganze Vorhaben scheint zu wackeln.

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Das Wunschkonzert der CDU

Andere lachen sich kaputt- Mercosur-Staaten mit deutschen Label, müssen die sich auch erst qualifizieren lassen?? IR Code auf die Veroackung und jeder Verbraucher wüsste woher und zu welchen Bedingungen produziert. Aber das Somnerloch muss ja gefüllt werden.......

von Gerhard Steffek

Eu-weites verpflichtendes Tierwohllabel!!!

Wie war das damals bei der Künast mit der Käfighaltungsverordnung? Bzw. dem Verbot der Käfige? Die Eigenerzeugung an Eiern in DE ging dabei um 50 % zurück. Gab es deshalb Engpässe? Selbst als 2015 der Schlußstrich unter die Käfige in ganz Europa gezogen hätte werden sollen, hatten noch immer 50 % der europäischen Länder nicht umgestellt. Da soll dieser Schwachsinn also bei den Schweinen wiederholt werden? Das wird nichts anderes als sonst immer in der EU. D.h. in Brüssel wird's erdacht, Deutschland macht's, Italien lacht. Haben unsere Polittiefflieger das immer noch nicht kapiert? Hierzu kann ich dann nur sagen: "das erste Mal ist es ein Fehler, das zweite Mal aber Dummheit". Na ja, es heißt ja nicht umsonst der "dumme Michel"...

von Bernhard ter Veen

Tierwohllabel...

EU weit durchsetzen ??? Träum weiter !!! WIR in D sind die einzigen die sich von derlei SCHWACHSINN das Geld aus den Taschen ziehen lassen. Wir müssen schön "Schleichen" und die um uns herum überschwemmen unseren Markt mit Billigramsch der noch nie das Wort Tierwohl gehört hat, geschweige denn nach irgendeinem fragwürdigen Standart erzeugt wurde. Alles wird hier Reingelassen.Hauptsache billig. Die grossen Schlachtunternehmen sagen eindeutig, dass es dem LEH völlig egal ist woher und zu welchen Standarts die Ware kommt. Und Verpackung lässt sich so wie die Kunden es haben möchten bedrucken. Also hört auf uns innerDeutscheBauern mit diesem Grünökoschwachsinnigem Labelgetue wegzusanieren...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen