Das Wiesenvogelprogramm ist für die Katz

„Das Wiesenvogelprogramm ist für die Katz“ stellt Arnold Venema, FDP-Mitglied im Kreistag Leer fest und macht damit auf die alljährlich wiederkehrende Diskussion über Schutzmaßnahmen aufmerksam. Seiner Meinung nach dient die Kompensation nur dazu, das schlechte Gewissen von einigen Umweltidiologen zu beruhigen.

„Das Wiesenvogelprogramm ist für die Katz“ stellt Arnold Venema, FDP-Mitglied im Kreistag Leer fest und macht damit auf die alljährlich wiederkehrende Diskussion über Schutzmaßnahmen aufmerksam. „Die gute Absicht, die mit dem Schutz von Wiesenbrütern verbunden ist, will ich keineswegs in Abrede stellen. Doch was kommt letztlich bei all den Bemühungen heraus?“

Mit großem Aufwand würden von Landwirten im Frühjahr Nester von z. B. Kiebitzen und Uferschnepfen auf Wiesen und Weiden markiert, damit sie bei Feldarbeiten nicht zerstört werden. "Experten bestätigen, es sind reichlich Brutabsichten vorhanden. Aber der Erfolg bleibt dann aus. Das große Problem sind die vielen Prädatoren, Nesträuber: streunende Katzen, Krähen, Bussarde, Marder, eine Vielzahl an Füchsen und Gänse, die den Wiesenbrütern den notwendigen Schutz ihrer Nester  im Frühjahr abfressen", so Venema. Dazu komme, dass sich Krähen und Nonnengänse in den letzten Jahren extrem vermehrt haben.

Auch auf  Kompensationsflächen, die durch hohe Auflagen wie späte Mähtermine, Vernässung und geringem Viehbesatz den Lebensraum von Wiesenbrütern in besonderer Weise schützen sollen, würden Experten und Praktiker diese negativen Ergebnisse beobachten. "Das bestätigt, dass die Kompensation wie sie im großen Stil betrieben wird und Teil von Projekten wie „Masterplan Ems 2050“, LIFE (ein EU-Schutzprogramm für Wiesenbrüter) oder auch die unaufhaltsame Forderung nach Ausgleichsflächen für Siedlungsgebiete oder andere Baumaßnahmen nur dazu dienen, das eventuell schlechte Gewissen von einigen Umweltidiologen zu beruhigen", sagt der Politiker aus Jemgum.

„Wenn der Wiesenbrüterschutz wirklich ernst gemeint ist von der Landesregierung und den Umweltverbänden, muss endlich etwas gegen die Nesträuber getan werden. Sonst ist und bleibt das ganze Programm Makulatur. Es werden lediglich Steuergelder verschleudert,“ mahnt Venema zum Handeln. Eine enge und ehrliche  Zusammenarbeit mit der Praxis sei unbedingt nötig.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen