Deutsche Agrar-Hochschulen starten Gemeinschafts-Offensive

Die deutschen Agrar-Fachhochschulen bzw. Hochschulen für angewandte Wissenschaften wollen vom neuen Stellenwert der Landwirtschaft in Politik und Gesellschaft profitieren und sich für künftige Agrar-Forschungsprojekte besser vernetzen. Dies bekräftigten Sie auf dem "1. Deutschen Hochschulforum".

Prof. Schnittker von der HS Osnabrück wirbt für ein koordiniertes Vorgehen der Agrar-Hochschulen (Bildquelle: Claus Mayer)

Die deutschen Agrar-Fachhochschulen bzw. Hochschulen für angewandte Wissenschaften wollen vom neuen Stellenwert der Landwirtschaft in Politik und Gesellschaft profitieren und sich für künftige Agrar-Forschungsprojekte besser vernetzen. Dies bekräftigten Sie auf dem "1. Deutschen Hochschulforum" diese Woche an der Hochschule Osnabrück.

"Die Politik hat endlich erkannt, dass der ständige Stellenabbau in den Agrarwissenschaften Innovationen in der Landwirtschaft nicht gefördert hat", befand Prof. Dr. Bernd Lehmann, Präsident der Hochschule Osnabrück und Landtechnik-Experte, vor ca. 200 Teilnehmern. Die Tagung solle der Startschuss für mehr Innovationsarbeit der Agrar-Hochschulen sein.
 
Für seine Kollegin Prof. Dr. Karin Schnittker, in Osnabrück zuständig für Unternehmensführung im Agrarbereich, braucht es dafür mehr Kontakte außerhalb der Hochschullandschaft. "Wir wollen die Hochschulen untereinander, aber auch Praktiker und Studenten stärker mit der Forschung verbinden", sagte sie.
 
Die Wissenschaftler nutzten das Forum, um Ihre aktuellen Forschungsprojekte und -ergebnisse vor Kollegen, Studenten und Presse vorzustellen:

Die Hochschulen arbeiten zudem an Projekten zum Bodenmarkt, zur Regional- und Direktvermarktung, zur Preissicherung über Warenterminmärkte sowie zu Verbraucheranforderungen an Weidemilch und Tierwohl. Alle Vorträge finden Sie unter www.deutsches-hochschulforum.de.
 
Im Hauptvortrag der Veranstaltung beschäftigte sich der Agrar-Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Jan Grossarth, mit der Wirkung der Landwirtschaft auf die Verbraucher. Er warb dafür, dass sich die Landwirte "mehr in die Lebenswirklichkeit der Verbraucher" versetzen, wenn Sie diesen Ihre Wirtschaftsweise erläutern.

Mit ihren bisherigen Ansätzen gelinge es der Branche nicht, ihre Faszination für die moderne Produktionstechnik der Allgemeinheit zu vermitteln. Man lasse sich zu sehr von der eigenen Wahrnehmung leiten und stelle sich zu wenig auf die Verbraucher ein. "Auch ein Finanzbeamter ist vom Steuerrecht fasziniert. Seiner Familie geht er mit dem Thema aber eher auf die Nerven", verglich Grossarth den Unterschied zwischen Fachleuten und Laien.
 
Die Hochschulen wollen das Forum künftig jährlich an wechselnden Standorten veranstalten.
 

Prof. Schnittker von der HS Osnabrück wirbt für ein koordiniertes Vorgehen der Agrar-Hochschulen (Bildquelle: Claus Mayer)

Prof. Schnittker von der HS Osnabrück wirbt für ein koordiniertes Vorgehen der Agrar-Hochschulen (Bildquelle: Claus Mayer)

 

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen