Digitalisierung: Noch Landwirt oder schon Informatiker? Premium

Die Digitalisierung der Landwirtschaft schreitet je nach Betriebsform unterschiedlich schnell voran. Sie wird im Ackerbau und in der Milchviehhaltung mehr genutzt als etwa bei den Mastschweinen. Beim Thema Datensicherheit bleibt aber ein schaler Beigeschmack.

„Ich will, dass Deutschland eine Führungsrolle in der Digitalisierung der Landwirtschaft einnimmt“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Donnerstag bei der Digital Farming Conference des IT-Verbandes Bitkom in Berlin. Klöckner hat seit Beginn ihrer Amtszeit die Digitalisierung der Landwirtschaft zu ihrem Schwerpunktthema gemacht. Bis zum Jahr 2022 hat das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) 60 Millionen Euro für die Digitalisierung eingeplant. Einen Großteil des Geldes will das BMEL für digitale Experimentierfelder ausgegeben. Die ersten Projekte sollen noch dieses Jahres starten. Klöckner nannte in Berlin beispielhaft Sensoren, die Wassermangel bei Pflanzen überwachen, die Nutzung von Fernerkundungstechnologien und Geodaten im Pflanzenbau, die Früherkennung von Krankheiten mittels digitaler Techniken und die digitale Unterstützung beim Geburtenmanagement. Ein Kompetenznetzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft soll die Ergebnisse der Experimentierfelder sichten und daraus konkrete Vorschläge für die Politik machen. Klöckner will außerdem dafür sorgen, dass die Landwirtschaft auch intensiv in der Strategie der Bundesregierung ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Am Mittwoch fand das zweite f3-Scheunengespräch im niedersächsischen Osnabrück statt. Gründer und Landwirte diskutierten darüber, wie „Gründer-Welt“ und Agrarbranche sich gegenseitig besser ...

Neue Pflanzensorten und Digitalisierung sind für Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner der Schlüssel, die Sicherung der Welternährung und der natürlichen Ressourcen zu vereinbaren. Dabei ...

Einer Umfrage zur Folge erachten 80 % der Landwirte die Digitalisierung in der Landwirtschaft als sinnvoll. In mehr als der Hälfte der landwirtschaftlichen Betriebe werden bereits digitale Lösungen ...

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Schnappatmung das das richtige Wort

Man weiss doch zuletzt gar Nichtverbreitung wer alles Daten von mir hat. Die Kammer und Brüssel sowieso, Bayer wird sie vernetzen und ohne deren Freigabe funktioniert die PSSpritze gar nicht mehr. Wer dann den Abstand nicht einhält oder die Windgeschwindigkeit beachtet der wird sofort gestoppt- hat durchaus positive Effekte:-) LKV und MMP Daten holt sich die Molkerei und deren Verband um längerfristig die Milchmenge planen zu können...... Big Brother is watching you!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen