DMK schließt Verwaltungsstandort Everswinkel

Das Deutsche Milchkontor (DMK) plant die Schließung des Verwaltungsstandortes in Everswinkel, der früheren Molkerei Humana. Das teilte nach Angaben der Westfälischen Nachrichten die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstagnachmittag mit. 120 Mitarbeiter sind betroffen.

Das frühere Humana-Werk in Everswinkel (Bildquelle: Deter)

Das Deutsche Milchkontor (DMK) plant die Schließung des Verwaltungsstandortes in Everswinkel, der früheren Molkerei Humana. Das teilte nach Angaben der Westfälischen Nachrichten die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstagnachmittag mit.

Die Mitarbeiter wurden schon über die Pläne auf einer Betriebsversammlung informiert. Betroffen seien am Standort in Everswinkel rund 120 Vollzeit-Arbeitsplätze. Die Teilschließung in Everswinkel ist offenbar Teil eines konzernweiten Umstrukturierungskonzeptes des Deutschen Michkontors, mit dem Arbeitsplätze in erheblichem Umfang abgebaut werden sollen, schreibt die WN weiter. Eine offizielle Bestätigung durch die Unternehmensführung gebe es noch nicht.

Betroffen sind neben Everswinkel auch die Verwaltungsstandorte in Bremen und in Zeven. Die Gewerkschaft kündigte Widerstand gegen die Kürzungspläne an. "Kampflos werden wir uns nicht ergeben", sagt Heinz Schroer, Betriebsratsvorsitzender in Everswinkel.

Die Zeitung merkt zudem an, dass das Bundeskartellamt im April Ermittlungen gegen die DMK GmbH sowie ihre Muttergesellschaft Deutsches Milchkontor eG eingeleitet hatte. Dabei ging es um die aufgestellten Lieferbedingungen für Rohmilch gegenüber den Landwirten.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Kurz vor dem offiziellen Antritt des neuen Sprechers der Geschäftsführung, Ingo Müller, gibt es Bewegung beim Deutschen Milchkontor (DMK): 250 Mitarbeiter aus der Verwaltung und dem Vertrieb ...

Metitron 560 presst Halmgüterpellets auf dem Feld

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen