Glyphosat Streit

Efsa muss Zugang zu Glyphosat-Studien gewähren

Studien über das mögliche Krebsrisiko von Glyphosat müssen nach einem Urteil des EU-Gerichts von heute öffentlich gemacht werden. Damit erklärt das Gericht die Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa, entsprechende Untersuchungen unter Verschluss zu halten, für nichtig. Geklagt hatten vier Europaparlamentarier der Grünen.

Das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg hat heute für eine Freigabe von Glyphosat-Studien geurteilt. Die Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa, entsprechende Untersuchungen unter Verschluss zu halten, sei nichtig, erklärten die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssachen T-716/14, T-329/17). Gegen das Urteil kann innerhalb von zwei Monaten beim höheren Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgegangen werden.

Öffentliches Interesse höher als Geschäftsinteressen

Die Luxemburger Richter urteilten, das Interesse der Öffentlichkeit an Informationen, die Emissionen in die Umwelt beträfen, sei höher als der Schutz von Geschäftsinteressen. Das Interesse bestehe nicht nur darin, zu wissen, was in die Umwelt freigesetzt worden sei, sondern auch, wie die Umwelt dadurch beeinträchtigt werde.

Geklagt hatten vier grüne Europaparlamentarier

Unter anderem vier grüne Europaparlamentarier hatten geklagt. Den Abgeordneten Heidi Hautala, Benedek Jávor, Michèle Rivasi und Bart Staes war von der Efsa der Zugang zu Studien über das Krebsrisiko von Glyphosat verwehrt worden. Die Lebensmittelbehörde begründete dies mit dem Schutz der finanziellen Interessen der Unternehmen, die die Studien vorgelegt hatten - unter anderem von dem mittlerweile von Bayer übernommenen Hersteller Monsanto und von Cheminova.

Grüne wollen aktuelle Zulassung hinterfragen

Der Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der grünen Bundestagsfraktion, Harald Ebner, hat das Urteil erwartungsgemäß begrüßt. Zusammen mit der beschlossenen Reform für mehr Transparenz bei den Zulassungsverfahren sei dies ein deutliches Signal an alle Hersteller und Behörden in Europa, sagte er. Die Informationen, die in Folge dieses Urteils veröffentlicht werden, müssten nun gründlich geprüft werden, so Ebner weiter. Er forderte eine “gründliche Neubewertung“ des Wirkstoffes Glyphosat, bei der auch die aktuelle EU-Zulassung hinterfragt werden solle.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

Was ist heute nicht Krebserregend!!!!!!!!!!!!!!!!!

Unsere Politik z.b. die grünen. Da reiten sie auf glyphos herum und übersehen das Krebsrisiko im Zigarettenrauch!!!!!!!!!!!!!! Warum werden die Zigaretten nicht verboten, da ist das Risiko weit aus um welten höher als bei glyphos!!!!!!!!!!!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen