Forsa-Umfrage: Verbraucher misstrauen Milchbauern

Die Deutschen misstrauen einer repräsentativen Forsa-Umfrage zufolge den Milchbauern im Land. So bezweifelt fast jeder zweite Befragte, dass es Kühen in modernen Milchviehbetrieben gut geht. Auch dem Bestreben, mehr Milch für den globalen Markt zu produzieren, stehen die Verbraucher kritisch gegenüber.

Die Deutschen misstrauen einer repräsentativen Forsa-Umfrage zufolge den Milchbauern im Land. So bezweifelt fast jeder zweite Befragte, dass es Kühen in modernen Milchviehbetrieben gut geht, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Auch dem Bestreben, mehr Milch für den globalen Markt zu produzieren, stehen die Verbraucher kritisch gegenüber. 60 % der Befragten glauben, dass Deutschland nicht mit Milcherzeugerländern wie den USA oder Neuseeland mithalten könne, 56 % plädieren deshalb dafür, die deutsche Milchwirtschaft solle sich auf den heimischen Markt konzentrieren, statt weiter auf Export zu setzen, zitieren die Finanznachrichten weiter aus dem Artikel.

Ausgerechnet das aber ist seit Jahren die Strategie, mit der der Deutsche Bauernverband und die großen Molkereien dem Verfall des Milchpreises begegnen wollen - bislang mit wenig Erfolg, schreibt das Magazin weiter. Die Preise sind so niedrig wie seit Jahren nicht mehr, pro Liter erhielt ein konventioneller Bauer zuletzt knapp 28 Cent.

Um dem verheerenden Image entgegenzuwirken, wollen Unternehmen und Landwirtschaftsverbände nun eine Initiative unter dem Namen "Dialog Milch" starten. Sie soll Verbraucher und andere Interessensgruppen zusammenbringen.
 

64 Tierschutzaktivisten angeklagt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen