Goldmann: Verschärfung des Qualzuchtparagraphen nicht notwendig

Als unnötig hat der tierschutzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Michael Goldmann, eine weitere Verschärfung des Qualzuchtparagraphen im Tierschutzgesetz (TierSchG) bezeichnet.

Als unnötig hat der tierschutzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Michael Goldmann, eine weitere Verschärfung des Qualzuchtparagraphen im Tierschutzgesetz (TierSchG) bezeichnet. „Nach zahlreichen Gesprächen mit verschiedenen Rassegeflügelzuchtvereinen bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass die vom Bundeslandwirtschaftsministerium geplante Verschärfung des betreffenden Paragraphen 11b TierSchG nicht dem aktuellen Kenntnisstand entspricht“, erklärte Goldmann vergangene Woche in Berlin. Auch das Gutachten zur Auslegung des Qualzuchtparagraphen bedürfe einer Aktualisierung und Anpassung an die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahre.

„Im parlamentarischen Verfahren zur Novelle des Tierschutzgesetzes müssen wir die geplante Änderung nochmals überdenken und aufarbeiten“, regte der FDP-Politiker an. Er werde sich dabei für eine nachhaltige und wissensbasierte Diskussion einsetzen. (AgE)

Taube: „Überdüngung wird weitergehen“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen