Nach 2020

Hogan will Gelder für den Bienenschutz aufstocken

Auch wenn der Brexit ein großes Loch in die EU-Finanzen reißt, will Agrarkommissar Hogan noch Geld für den Bienenschutz bereitstellen. Die Bienen seien zu wichtig für dier Landwirtschaft und ihre Leistung Milliarden von Euro wert.

Eine deutliche Ausweitung der Fördergelder für den Bienenschutz hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan im Hinblick auf die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 in Aussicht gestellt.

Wie der Ire auf einer Konferenz zu dieser Thematik am vergangenen Freitag in Sofia betonte, gehört ein wirksamer Schutz der Bestäuber zu den Prioritäten der Kommission. Überdies sei der Schutz der biologischen Vielfalt ein wichtiges strategisches Ziel der GAP-Reform, das auch entsprechend finanziell ausgestattet werden müsse. Das sei erforderlich, auch wenn der Brexit jährlich ein Loch von gut 12 Mrd Euro in den EU-Haushalt reißen werde, so Hogan.

Er hob hervor, dass zahlreiche Kulturpflanzen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen seien. Nach Angaben des Agrarkommissars sind in der EU rund 84 % aller Kulturpflanzenarten und 78 % der Wildblumenarten zumindest teilweise von Bestäubern abhängig. Geschätzt werde, dass bis zu 15 Mrd Euro der jährlichen EU-Agrarproduktion direkt aus der Bestäubung resultierten.

Indes musste sich der Ire bereits im Vorfeld der Veranstaltung Kritik gefallen lassen. Der österreichische Europaabgeordnete Thomas Waitz von den Grünen warf der EU-Kommission mangelndes Engagement in Sachen Bienenschutz vor. Er wies darauf hin, dass die Mitgliedstaaten im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) die bereits im Jahr 2013 vorgestellten Leitlinien zum Bienenschutz noch immer nicht vollständig angenommen hätten. Anstatt wirkungsvoll für mehr Bienenschutz zu streiten, plane die Kommission jetzt, die Vorschläge nur noch teilweise umzusetzen.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Falscher Ansatz

Wenn Herr Hogan was für die Bienen tun will, muss er den Rapsanbau fördern und nicht durch das Verbot von hochwirksamen Bioziden massiv behindern. Die Bienen brauchen den Raps zum schnellen Aufbau ihrer Völker.

von Gerhard Steffek

Die alte Leier -

Die Politik kommt erst in die Gänge wenn man ihnen in den Arsch tritt, wenn sie dann loslegen artet es nur in politischen Aktionismus aus der aber aufgrund der Realität wieder nur im Sande verläuft. Dabei profilieren sich wieder einige, andere bleiben als "Bauernopfer" auf der Strecke. Bei solchen Themen sind dies dann tatsächlich in aller Regeln die Bauern die auf dem "Altar der Eitelkeiten" geopfert werden.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen