EUROPA/Copa-Präsidium

Joachim Rukwied bleibt ein weiteres Jahr EU-Bauernpräsident

Der baden-württembergische und deutsche Bauernpräsident Joachim Rukwied begleitet ein weiteres Jahr den Posten als EU-Bauernpräsident beim europäischen Dachverband Copa.

Das Präsidium des Dachverbandes der Europäischen Bauernverbände (Copa) hat sich einstimmig für eine Verlängerung des Mandates von Joachim Rukwied um ein weiteres Jahr ausgesprochen.

Wegen der laufenden Verhandlungen mit den EU-Institutionen über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), den Unsicherheiten um den Brexit sowie die Bildung des neuen EU-Parlamentes und der EU-Kommission, haben die Präsidiumsmitglieder einmütig dafür votiert, den Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, für ein weiteres Jahr an der Spitze des Europäischen Dachverbandes zu behalten.

Damit wird das an sich zweijährige Mandat von 2017 bis 2019 bis zum September 2020 verlängert. Zur Jahresmitte 2020 übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft.

„Ich werde weiter hart dafür arbeiten, die wirtschaftliche, umwelt- und sozialverträglich nachhaltige Landwirtschaft in der EU zu sichern“, erklärte Rukwied in der Dankesadresse anläßlich seiner Amtszeitverlängerung.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen