Agrarprämien

Keine höhere Umschichtung in die Zweite Säule im nächsten Jahr Premium

Entgegen der Forderungen von Umweltschutzverbänden und der AbL will die Bundesregierung an der bisherigen Höhe der Direktzahlungen festhalten.

Auch 2020 sollen in Deutschland 4,5 % der Mittel aus der Ersten in die Zweite Säule umgeschichtet werden. Das sieht ein Referentenentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur Änderung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes vor.

Daneben enthält der Entwurf eine Bagatellregelung zur Umwandlung von Dauergrünland. Aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung sollen bis zu 1 000 m2 je Betriebsinhaber und Jahr ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Nach Ansicht der AbL sollte der Bund schrittweise bis zu 15 % der Direktzahlungen in die 2. Säule verschieben.

Der Brandenburger Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke stellt sich vor die historisch gewachsene regionale Agrarstruktur. Ein Hektar müsse auch in der neuen Förderperiode ein Hektar bleiben.

Der Bundesrat hält die geplante Kürzung in der 2. Säule der Agrarprämien für unverhältnismäßig. Stattdessen müsste mit Nachdruck auf das Ziel von 20 % Ökolandbau hingearbeitet werden. Und ...

So sieht die Einigung zur Düngeverordnung aus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Wie muss denn so eine Fläche z. B. als

Bauland für Gemeinde oder Fahrradweg kompensiert werden- denn bei der Grünlandfläche ist sie ja definitiv verloren? Und wenn ich 800 mtr x 3 mtr breite abgeben muss weil es ja öffentliches Interesse ist da helfen 1000 m2 auch nicht viel?!

von Henrik Plaas-Beisemann

Wofür die Bagatellgrenze

Ein einfaches Beispiel: Sie bauen einen genehmigungsfreies Gebäude, damit durchlaufen sie nicht das übliche Genehmigungsverfahren und vergessen bei der Kammer oder beim Landwirtschaftsamt die Grünlandumnutzung anzuzeigen. Dann bekommen sie solange einen CC-Verstoß, bis die Fläche wieder Grünland ist. Das ist auch schon bei großen genehmigten Bauvorhaben passiert. Sie reißen das Gebäude natürlich nicht ab und behalten damit einen dauerhaften CC-Verstoß mit allen Konsequenzen. Bei solchen Fällen ist eine Bagatellgrenze wichtig.

von Gerd Uken

Wem hilft diese Bagatellregelung?

Wer hat den Nutzen davon??

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen