Hannover

Klöckner wehrt sich gegen den Vorwurf bei der Düngeverordnung zu überziehen Premium

„Wir haben uns das Thema Düngeverordnung nicht rausgesucht, müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass Europa es anders sieht. Die EU Kommission hat unmissverständlich klar gemacht, dass sie mehr zum Schutz des Grundwassers erwartet“, sagte am Dienstag Agrarministerin Julia Klöckner.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich gestern mit deutlichen Worten gegen die massive, undifferenzierte Kritik an ihrem Vorgehen zur erneuten Verschärfung der Düngeverordnung gewehrt. „Wir haben uns das Thema nicht rausgesucht, müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass Europa es anders sieht. Die EU Kommission hat unmissverständlich klar gemacht, dass sie mehr zum Schutz des Grundwassers erwartet“, erklärte die Ministerin bei einer agrarpolitischen Veranstaltung des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums am Dienstag in Hannover.

„Die Kommission hat mit ihrer Klage gegen Deutschland wegen der unzureichenden Umsetzung der Nitratrichtlinie vom Europäischen Gerichtshof in allen Punkten gegen Deutschland Recht bekommen. Wer ehrlich ist, muss feststellen, dass Deutschland das Düngerecht viel zu spät verschärft hat. Dafür tragen auch diejenigen Verantwortung, die glaubten, man könne das alles verhindern. Diese Abwehrhaltung hat nicht zu einer positiven Grundhaltung der Kommission gegenüber Deutschland geführt“, beschreibt Klöckner das Verhandlungsklima.

Dennoch seien ihr praktikable Umsetzungen und nicht pauschale Absenkungen wichtig. „Es wäre besser, die Kommission gäbe uns die Chance, die 2018 verschärfte Düngeverordnung erst einmal wirken zu lassen. Das braucht eben seine Zeit.“

Notwendige Verschärfungen wurden jahrelang verschleppt

Klöckner ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Der WLV hat um 16 Uhr den neuen Ablaufplan bekanntgegeben. Über 8.000 Landwirte aus ganz Deutschland werden am Donnerstag in Münster zur Großkundgebung gegen die Verschärfung der Düngeverordnung ...

In Hannover haben 400 Landwirte gegen eine weitere Verschärfung der Düngegesetzgebung protestiert. Sie fordern, dass die Politik erst einmal warten müsse, bis die letzte Reform wirkt. Das Landvolk ...

Premium

Für Agrar-Staatssekretär Aeikens sind die zusätzlichen Forderungen der Kommission hinsichtlich der Sperrfristen bei Festmist und Grünland sowie der Düngung auf Hangflächen gesetzt und nicht ...

Als Grüner Cheflobbyist beim Bayer-Konzern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Chefredakteur top agrar

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ralf Harth

Pauschaler Abzug von 20%

Mir ist auch klar, dass oben genannte Vorschläge zur Verschärfung der DüngeVO nicht von der EU kommen. Allerdings scheint selbst diese drastische Maßnahme in den Augen der EU-Kommission ja nicht ausreichend zu sein. Zudem muss man bedenken, dass der ermittelte Düngebedarf im Ackerbau nicht unbedingt komplett ausgereizt werden muss. Und gerade Vieh haltende Betriebe können den ermittelten Düngebedarf meist auch nicht ausreizen, da sie sonst nicht mit dem Nährstoffvergleich hinkommen. Abschließend möchte ich noch bemerken, dass die von Frau Klöckner vorgeschlagenen Maßnahmen bzw. die Vorschläge, die noch kommen werden aus ackerbaulicher Sicht nicht unbedingt korrekt sind, aber wir werden uns letztendlich daran halten müssen

von Heinrich Roettger

Sehr geeehrter Herr Harth: Sind Sie der Meinung , dass der pauschale Abzug von 20 % im Düngebedarf tatsächlich von der EU vorgeschrieben wurde??

Für mich ist dies eine alleinige Entscheidung unserer Landwirtschafsministerin und liegt komplett in Ihrem Kompetenzbereich. Wieso kann unsere Ministerin und Ihr Staatssekretär die gute fachliche Praxis einer ausgewogenen Ernährung unserer anvertrauten Kulturpflanzen so ungestraft ignorieren??

von Gerd Uken

Die 20% kann man /ich so auch nicht nachvollziehen

Wenn wir ehrlich sind, die Wasserrahnenrichtline beschäftigt uns ja auch schon mind.seit 2012 Ob die Landwirtschaftsministerin nun aus RP oder NRW kommt ist vollkommen Schnurz piep egal. Es ändert nichts an der Tatsache das das KInd jetzt in den Nitratbrunnen gefallen ist undcda nützt es auch nicht wenn der BV jetzt einen Aufschub erwirken sollte( ähnlich Bad Sassendorf) aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Erst müssen wir die Messwerte i. O. bringen dann sieht man wo Handlungsbedarf ist. Genau so muss man sich fragen warum in Acketbauregionen ausländischer Hühnermist aufgebracht wird? Einzig des Geldes wegen.....

von Wilhelm Grimm

EU ist schuld oder nicht, wir selbst sind verantwortlich !!!

Unsere Regierung hat mit ihren nach Brüssel gemeldeten Messstellenwerten nicht nur die Kommission über die aktuelle Situation des deutschen Grundwassers absichtlich getäuscht, sie hat auch die deutsche Öffentlichkeit und die Medien bewusst falsch unterrichtet und tut dies auch noch heute wider besseren Wissens. Das ist ein riesiger Skandal.

von Ralf Harth

Kleines Rheinland-Pfalz

Lieber Herr Roettger, auch im kleinen Rheinland-Pfalz gibt es bäuerliche Haupterwerbsbetriebe, die allerdings im Gegensatz zu vielen Betrieben im großen NRW eine ihrer Vieheinheiten entsprechende Fläche bewirtschaften und dementsprechend nicht so stark von Verschärfungen bei der DüngeVO betroffen sind. Obwohl ich nicht gerade ein Klöckner-Fan bin, muss ich wie Herr Muenzebrock bereits richtig festgestellt hat sagen, dass Frau Klöckner lediglich auf die Forderungen der EU reagieren kann. Letztendlich entscheidet diese nämlich ob nochmals Verschärfungen bei der DüngeVO vorzunehmen sind, unabhängig davon aus welchem tollen Bundesland Frau Klöckner kommt

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Julia Klöckner

auch wenn ich hier und heute Prügel beziehe, Frau Klöckner trifft keine Schuld an der Misere!. Die Problematik liegt bei der EU. In Brüssel werden Gesetze gemacht und unsere Regierung incl. Landwirtschaftsministerin müssen sie umsetzen. Man hat den Bock zum Gärtner gemacht und muss jetzt den ganzen Sch... ausbaden. Armes Deutschland

von Heinrich Roettger

Den pauschalen unsinnigen 20 % Abzug hat Sie mit Ihrem Staatssekretär alleine und völlig kopflos auf den Weg gebracht.

Der Entscheidung gerade einer CDU Ministerin kann nicht von einem Bauchgefühl sondern muss immer vom Verstand geleitet sein. Vielleicht sollte statt dem kleinen Rheinland Pfalz doch lieber eine Frau aus dem grossen Nordrhein-Westfalen das Ministerium leiten. Schon das gesamte Management zu den heftigen Dürrefolgen im Sommer 2018 und die daraus zu ziehenden politischen Schlüsse gereichen lediglich den Vorstellungen in Rheinland-Pfalz. Für die bäuerlichen Haupterwerbsbetriebe im Norden, Westen und Osten Deutschlands braucht es eine Ministerin vom Format einer Gitta Connemann.

von Wilhelm Grimm

Sie denkt sich: Angriff ist die beste Verteidigung, aber dann muss sie auch ehrlich bleiben, das tut sie nicht !

Zur Auswahl und den Bedingungen der Messbrunnen kein Wort. Brüssel und die NABU-Ministerin spielen sich mit der Kommission die Bälle zu. Die Viehdichte in den Niederlanden und Dänemark kein Wort, Und dann der große NABU und Bärbel Höhn-Trick mit den "Roten Gebieten", sie will sich das anschauen. Der Worte sind genug gewechselt. Und die Verbandsvertreter, die mit ihnen plötzlich auf Schmusekurs gehen möchten, wie viel waren es denn? Als Schutzbehauptung ist das mächtig dünn. Von Ihnen hätte ich mehr Rückgrat erwartet. Ihre Versöhnungspolitik ist gescheitert, dazu braucht man ehrliche Partner, die haben sie nicht !

von Hendrik Hueske

Es ist schon merkwürdig, das bei den Hausbrunnenuntersuchungen unter 10 Prozent Werte über 50mg aufweisen, man uns aber weismachen will, das alles schlecht ist. Keine Nachfragen oder Nachforschungen warum Werte unter Niedermoorgebiete so hoch sind oder warum aus dem selben Grundwasserkörper Werte von 5- 70 mg auftauchen von denen aber nur der hohe gemldet wird aber die niedrigen nicht. Fragen über Fragen nur Antworten bleiben alle schuldig.

von Gerd Uken

Respekt das sie da so deutlichehe Worte

Gefunden hat - das hat einigen anwesenden sicherlich nicht geschmeckt....... Das sich was ändern muss ist klar aber das wie und vor allem wo?

von Renke Renken

Und für den Weltmarktpreis produzieren

zu EU-Vorgaben, daß ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten - wenn wir Obst , Gemüse, Fleisch, Getreide und Milchprodukte importieren, dann interessiert uns plötzlich nicht mehr, wie anderswo produziert wird, Hauptsache billig. Und wie Menschen dafür ausgebeutet werden spielt ebenso keine Rolle. Dies EU hat in dieser Form keine Zukunft - daß da in Brüssel und Straßburg ist ein riesiger Moloch an Verwaltung und verschlingt Milliardensummen mit Selbstbedienungsmentalität.

von Georg Summerer

Wer hat was verschlafen?

Die Regierung hat jahrelang verschlafen die Nitratwerte im Grundwasser richtig zu messen und in entsprechender Anzahl an Brüssel zu melden. Ich persönlich würde eine Mindestanzahl von 30000 Probestellen mit entsprechender Bewertung durchaus für angemessen halten. Und wer war jetzt bitteschön gefühlt die letzten 50 Jahre an der Regierung? Wenigstens haben Sie Frau Klöckner mit Ihrer Kollegin Schulze 11700 Messtellen und die lassen Sie jetzt endlich einmal auswerten um den Ursachen für schlechte Ergebnisse auf den Grund zu gehen anstatt hier unqualifizierte Anschuldigungen in den Raum zu stellen. Dass die Biogasanlagen endlich bei der Düngung an die kurze Leine genommen werden finden auch wir in Ordnung, doch auch dieser Bockmist, verbrochen von einer unglaublich ahnungslosen grünen Landwirtschaftsministerin, hätte von den letzten Regierungen unter CDU/CSU Beteiligungen schon vor Jahren behoben werden müssen. Doch auch hier hat wer geschlafen?

von Renke Renken

Dann erwarten wir auch

mehr Gleichbehandlung von der EU , in Galicien ( Spanien ) werden 4 - 5 Kühe pro ha gehalten, und überhaupt scheitert die EU daran, daß sie sich vielzuviel in die Belange der einzelnen Mitgliedsstaaten einmischt und alles bevormunden will, in der großen Politik aber nichts geregelt bekommt. Siehe Brexit, dieses rumgeeiere geht wirklich auf den Keks, statt da jetzt endlich mal ein Exempel zu statuieren, die Briten haben beschlossen, daß sie austreten wollen, Punkt Aus Vorbei. Seit 3 Jahren kennt jeder das Austrittsdatum, und da wird rumlamentiert , weil man Angst vor den Folgen hat. Und dann sollte man in Brüssel mal überlegen, warum die Austreten wollen. Jedenfalls kann ich der EU auch jeden Tag weniger abgewinnen, und am Tag der Europawahl hab ich sicher schon was anderes vor, und viele von meinen Berufskollegen wahrscheinlich auch.

von Willy Toft

Notwendige Verschärfungen? Notwendige genauere Untersuchungen der Probleme sind.......

auf der Strecke geblieben! Jetzt den Prügel herauszuholen, und wild um sich zu schlagen, weil man es nicht besser weiß, verkennt die Situation auf den Höfen! Wir müssen für Weltmarktpreis produzieren, und bekommen nur Steine in den Weg gelegt, das werden die Betriebe so nicht schaffen! Macht endlich Eure Hausaufgaben, und lasst die Landwirte ihre verantwortungsvolle Arbeit machen und erledigen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen