Koalition will mehr Klarheit für „vegan“ und „vegetarisch“

Mehr Klarheit für die Kennzeichnung von veganen und vegetarischen Lebensmitteln fordern die Koalitionsfraktionen von Union und SPD. In einem gemeinsamen Antrag mahnen beide Seiten einheitliche Kriterien für die freiwillige Auslobung von veganen und vegetarischen Produkten an.

Vegetarischer Aufschnitt (Bildquelle: Wiesenhof)

Mehr Klarheit für die Kennzeichnung von veganen und vegetarischen Lebensmitteln fordern die Koalitionsfraktionen von Union und SPD. In einem gemeinsamen Antrag mahnen beide Seiten einheitliche Kriterien für die freiwillige Auslobung von veganen und vegetarischen Produkten an.

Derzeit enthielten manche als „vegan“ beworbene Produkte Zusatzstoffe, Vitamine oder Aromen tierischen Ursprungs, die nicht ausgewiesen werden müssten. Die Verbraucher hätten jedoch ein Anrecht auf Klarheit und Wahrheit. Die Bezeichnungen für Lebensmittel oder Produktnamen müssen nach Auffassung der Koalition Verbraucherwartungen und der allgemeinen Verkehrsauffassung entsprechen.

Zunehmend griffen Hersteller darauf zurück, Bezeichnungen wie „Soja-Rinderschnitzel“ oder „vegetarischer Fleischsalat“ zu verwenden, um darüber zu informieren, wie das Produkt zu verwenden sei und welchen Geschmack und welche Konsistenz es habe.

Zur Vermeidung von Irreführungen verweisen CDU/CSU und SPD auf das Internetportal „Lebensmittelklarheit.de“, das dabei helfe, verwirrende Bezeichnungen frühzeitig zu ermitteln. Sollte sich dabei ergeben, dass bestimmte Bezeichnungen zur Verwirrung führten, sei eine Befassung durch die Deutsche Lebensmittelbuchkommission und möglicherweise die Erarbeitung eines horizontalen Leitsatzes hilfreich.

Die Bundesregierung soll sich dem Antrag zufolge für eine EU-weit rechtsverbindliche Definition der Begriffe „vegan“ und „vegetarisch“ im Sinne der Lebensmittel-Informationsverordnung sowie für einen verlässlichen Rahmen für die im EU-Recht vorgesehene freiwillige Kennzeichnung einsetzen.
 

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Schinkenimitate sind kein Schinken

vor von Alfons Deter

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die aktuelle Diskussion über die Bezeichnung von Ersatzprodukten für Fleisch und Wurstwaren als notwendig begrüßt. Zunehmend bewerben einige Hersteller ihre ...

Management & Politik / News

CDU will Fleischnamen für Veggi-Produkte verbieten

vor von Alfons Deter

Was Wurst, Schnitzel, Frikadelle oder Salami heißt, soll auch nur aus Fleisch hergestellt sein. Dafür will sich die niedersächsische CDU-Fraktion mit einem Entschließungsantrag einsetzen und ...

Bund lenkt bei Dürrehilfe ein: Ab jetzt zählen die Dürreverluste!

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen