Landvolk: Tierschützer handeln kriminell

Das Landvolk in Südoldenburg und dem Emsland hat die Vorwürfe der Tierschutzorganisation Animal Right Watch (ARIWA) zurückgewiesen, wonach die Sauenhalter die EU-Richtlinie zur tierschutzgerechten Gruppenhaltung noch nicht umgesetzt hätten. Vielmehr sei den Mitgliedsbetrieben die Umsetzung sehr gut gelungen.

Das Landvolk in Südoldenburg und dem Emsland hat die Vorwürfe der Tierschutzorganisation Animal Right Watch (ARIWA) zurückgewiesen, wonach die Sauenhalter die EU-Richtlinie zur tierschutzgerechten Gruppenhaltung noch nicht umgesetzt hätten.
 
Vielmehr sei den Mitgliedsbetrieben die Umsetzung sehr gut gelungen, zeigte sich Martin Roberg, der Vorsitzende des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg, stolz. Die verschärften Haltungsbedingungen seien zügig umgesetzt worden. Die Landwirte in Südoldenburg und dem Emsland hätten viele Millionen Euro investiert, um die Haltungssysteme auf den Höfen an die neuen Vorschriften anzupassen.
 
Das vom NDR-Fernsehen am Donnerstagabend verbreitete Filmmaterial der Tierschützer stamme angeblich aus Schweineställen in der Region. Roberg erläuterte, tragende Sauen würden ab der vierten Woche nach dem Decken bis eine Woche vor dem voraussichtlichen Abferkeltermin in einer Gruppe gehalten. So sehe es die entsprechende Richtlinie der Europäischen Union vor. „Daran halten sich unsere Bauern.“

Den Tierschützern von ARIWA warf Roberg „kriminelles Handeln und Vorgehen“ vor. Bei ihren Einbrüchen in Ställe begingen sie „Hausfriedensbruch“, sagte Roberg im Pressedienst der Kreislandvolkverbände. Das Landvolk werde deshalb juristische Schritte prüfen. Den Landwirten seines Verbandes empfahl Roberg, die Ställe gegen widerrechtliches Betreten zu sichern. (ad)

Hintergrund:
Tierschützer greifen Schweinehalter an (29.11.2013)
Gruppenhaltung: 99,2 % haben umgestellt (4.12.2013)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen