Leichtere Wolfsentnahmen bringen laut NABU nicht mehr Herdenschutz

Am Freitag hatten Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen im Bundesrat einen Antrag zum Umgang mit dem Wolf eingebracht, der u.a. eine leichtere Entnahme von Problemwölfen enthält. Als überflüssig wertet NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller den Vorschlag.

Am Freitag hatten Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen im Bundesrat einen Antrag zum Umgang mit dem Wolf eingebracht, der u.a. eine leichtere Entnahme von Problemwölfen enthält. Als überflüssig wertet NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller den Vorschlag, weil Wölfe mit auffälligem Verhalten schon heute unter der momentanen Rechtslage entnommen werden dürften. Zudem sei auffälliges Verhalten der absolute Ausnahmefall, meint er.

Erleichterte Entnahmen brächten keinerlei Gewinn beim Herdenschutz, und das sollte den Tierhaltern und der Gesellschaft auch nicht vorgegaukelt werden, so der Tierschützer weiter. „Wir begrüßen das Bestreben der Länder, die Weidetierhaltung zu unterstützen, sofern es kein Lippenbekenntnis bleibt. Die Anwesenheit des Wolfes verlangt von den Tierhaltern einen erhöhten Arbeitsaufwand – welcher entschädigt werden muss, gerade wenn die Schäfer auch in Zukunft noch wichtige Leistungen für Natur und Gesellschaft erbringen sollen“, so Miller. „Das ist jedoch nur mit fachgerechtem Herdenschutz möglich.“ 
 
NABU-Bundesverband und NABU Niedersachsen appellieren an die Länder – und hier auch Niedersachsen - ihre Kapazitäten für die Bearbeitung von Herdenschutz- und Kompensationsanträgen personell und strukturell auszubauen.

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Bundesländer beantragen neuen Umgang mit dem Wolf

vor von Alfons Deter

Sachsen, Niedersachsen und Brandenburg wollen am Freitag im Bundesrat einen Entschließungsantrag einbringen, der auf Änderungen beim Umgang mit dem Wolf gerichtet ist. Konkret geht es um eine ...

Management & Politik / News

Keine Änderung des Wolf-Schutzstatus geplant

vor von Agra Europe (AgE)

Einer Änderung für den Schutzstatus des Wolfes im Rahmen der FFH-Richtlinie ist derzeit nicht geplant. Das stellte EU-Umweltkommissar Karmenu Vella klar. Laut Vella hat eine Überprüfung der ...

Kommentar zur Düngeverordnung: „Anderswo ist es auch hart!“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Oncken

Korrekt

ist ja die Erkenntnis, dass nur ein funktionierender Grundschutz durch Zaunbau Problemwölfe erst nicht entstehen lassen. Nur was ist mit den Wölfen, die gelernt haben den Grundschutz zu überwinden? Auch wenn diese erst durch fehlenden Grundschutz gelernt haben, dass Schafe einen geeignete Beute sind ohne ein eigenes Verletzungsrisiko beim erlegen. Wollen Sie dann noch höhere Zäune bauen? Wie hoch ist denn hoch genug? Und passt ein derart hoher Zaun noch in die Forderung Wildtiere sich ungehindert bewegen zu lassen? Ich unterstütze die Forderung, dass auch die Arbeit für den Grundschutz ausreichend bezahlt werden muss um den Tierhalter nicht alleine zu lassen. Aber Problemwölfe geben die Beutemethoden an die nächste Generation weiter. Sie kommen da wohl nicht einer Entnahme vorbei.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen