Finanzamt

Lohnarbeiten: Landwirt darf Umsätze pauschalieren Premium

Das Finanzamt warf einem Landwirt wegen des geringen Eigenflächenanteils vor, er betreibe für seine Kollegen ein eigenes gewerbliches Lohnunternehmen. Darauf deute auch die Größe des Mähdreschers hin.

Ein Landwirt setzte seinen Mähdrescher flächenmäßig zu 80% für Lohnarbeiten ein und nur zu 20 % kam die Maschine auf eigenen Flächen zum Einsatz. Die Umsätze aus den Lohnarbeiten pauschalierte er mit 10,7% Mehrwertsteuer. Das Finanzamt warf dem Landwirt wegen des geringen Eigenflächenanteils vor, er betreibe für seine Kollegen ein eigenes gewerbliches Lohnunternehmen. Darauf deute auch die Größe der Maschine hin, die für seine eigenen Flächen überdimensioniert sei. Für die gewerblichen Einkünfte wollte der Fiskus daher den vollen Mehrwertsteuersatz von 19% berechnen. Der Streit ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen