Mecklenburg-Vorpommern verbietet Grünlandumbruch

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat gestern den Entwurf eines Dauergrünlanderhaltungsgesetzes verabschiedet. Die Regelung soll ab dem 11. September 2012 wirksam sein. Dauergrünland, das zwischen dem 11. September 2012 und dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes umgewandelt wird, muss demnach wieder hergestellt werden.

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat gestern den Entwurf eines Dauergrünlanderhaltungsgesetzes verabschiedet. Die Regelung soll ab dem 11. September 2012 wirksam sein.
Dauergrünland, das zwischen dem 11. September 2012  und dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes umgewandelt wird, muss demnach wieder hergestellt werden. Durch diese Regelung will die Regierung verhindern, dass die Bauern noch schnell Tatsachen schaffen, bevor das Gesetz gilt. In begründeten Einzelfällen soll es aber Ausnahmen vom generellen Umbruchverbot geben.

Das bislang geltende Umwandlungsverbot nach der Dauergrünlanderhaltungsverordnung, das im Zusammenhang mit den Direktzahlungen für die Landwirte galt, musste aus EU-rechtlichen Gründen aufgehoben werden. In M-V beträgt die erfasst Dauergrünlandfläche ca. 262.000 ha. Das sind jedoch nur die über das Prämiensystem erfassten Flächen. Das sind ca. 19,5 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche.

"Wird Grünland umgewandelt, können innerhalb weniger Jahre bis zu 40 % des Humus verloren gehen“, kommentierte Landwirtschaftsminister Till Backhaus den Beschluss. Der verstärkte Humusabbau führt zu vermehrten Kohlendioxidemissionen, die das Klima negativ beeinflussen. Außerdem entstehe durch Stickstoffmineralisation die Gefahr des Nitrateintrags in das Grund- und Oberflächenwasser. "Das Dauergrünlanderhaltungsgesetz dient direkt dem Erhalt natürlicher Ressourcen. Es unterstützt den Klima-, Natur-, Arten-, Boden- und Gewässerschutz!" (ad)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen