Machtworte

Merkel macht Druck für Düngeverordnung und Insektenschutz Premium

Kanzlerin Merkel mischt sich in das Gerangel zwischen Agrarministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze ein. Sie fordert, bei Düngeverordnung und Insektenschutz zu handeln.

Merkel äußerte sich in dieser Woche bei der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung in Berlin überraschend deutlich zur Agrarpolitik. Die Bundesregierung müsse „auch weiterhin sehr kontroverse Diskussionen in der Landwirtschaftspolitik, beim Tierschutz und beim Naturschutz“ führen, sagte sie in ihrer Rede. „In der Bundesregierung tobt sozusagen der Streit, wenn man etwa nur an die Düngemittelverordnung denkt“, so Merkel weiter. Die eine Ministerin, gemeint war Umweltministerin Schulze, fahre zu den Demonstrationen, die für geringere Nitrateinträge sind, die andere Ministerin, gemeint war Agrarministerin Klöckner, fahre dann zu den Demonstrationen der Bauern, führte Merkel weiter aus. So sei die Aufgabenteilung in der Bundesregierung, fügte sie hinzu.

Kein Pardon aus dem Kanzleramt zur Düngeverordnung

„Aber ich glaube, trotzdem muss es geringere Nitrateinträge geben. Deutschland hat jahrelang versucht, Auswege zu finden. Wir müssen jetzt handeln“, appellierte Merkel danach wörtlich. Das habe dann natürlich auch Auswirkungen auf bestimmte Formen der Landwirtschaft ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Der Bauernverband und die Ökoverbände versuchen auf den letzen Metern zur Düngeverordnung Details zu beeinflussen. Es gibt Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten.

Premium

Die Bundesregierung und die Länder ringen noch immer heftig um einen Düngekompromiss. Es gibt bereits einen Termin für eine Schlichtung im Kanzleramt.

Premium

Die Bundesregierung findet keinen Konsens zum Insektenschutz. Agrar- und Umweltministerium sind in vielen Details uneins. Am Ende könnte ein offener Handlungsrahmen übrigbleiben.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von C. Schmidt

Ich höre immer nur neue Vorschläge zu strengeren Auflagen, von der Finanzierung der höheren Umweltstandards hab ich noch nichts gehört. Der Traum mancher Politiker das der Verbraucher dann für unsere deutschen Produkte freiwillig mehr bezahlt wird wahrscheinlich jäh platzen wenn der Verbraucher es im eigenen Geldbeutel spürt. Nachdem Wohnen und Energie schon einen großen Teil eines durchschnittlichen Einkommens auffrisst wird sich die Begeisterung über höhere Nahrungsmittelpreise sehr in Grenzen halten, dann kriegen wir die Nahrungsmittelpreisbremse und Forderungen nach Enteignung der Bauern.

von Hermann Reinmuth

Insekten

jeder haushalt braucht einen Misthaufen!!! und die in Berlin die reden zwar nur Mist aber darauf gedeihen keine Mücken! Wir bringen Mist nach Berlin und kein Fenster darf geschlossen werden dass die mal wissen wie Insekten entstehen. Dem DBV könnt ihr vergessen der hängt am Tropf der Lebensmittel Industrie! Der LEH kauft wo er will den jukt es einen ******** hauptsache Kohle verdient. Kohls Lehrling kann nur eines, aussitzen und hoffen dass das ganze vorbei geht, die Schulze will wohl Kanzlerin werden oder die SPD retten aber die gehen alle den Bach runter. Uns Bauern hilft nur HUNGER, und den haben mache schneller als Sie denken.

von Guido Müller

menschlich gemachte Klimaerwärmung - Stickstoff im Meer

Ich empfehle zur Klimadebatte die Internetseite "klimaskeptiker.info". Umfangreich, Fakten und historische Daten. Zweifelsfrei brauchen wir Maßnahmen, um uns der Klimaveränderung anzupassen und Ressourcen zu schonen, die nicht endlos verfügbar sind. Zum Anstieg des Meeresspiegels durch Abschmelzung des Eises - wie stark steigt das Wasser im Glas, wenn die darin befindlichen Eiswürfel schmelzen? 11.03.2010 „Todeszonen” im Meer tragen zu „Treibhausgas”-Emissionen bei. Wissenschaftler der Universität von Maryland veröffentlichten eine Studie, nach der die in letzter Zeit ausgedehnten und häufiger auftretenden Todeszonen an den Küsten der Ozeane, die durch den Stoffeintrag aus Flüssen entstehen, dazu führen können, daß vermehrt „Treibhausgase” freigesetzt werden. Durch das aus Flüssen stammende, von der Sonne aufgeheizte und nährstoffreiche Wasser kommt es zu ausgedehnten Algenblüten. Gleichzeitig schirmt diese Schicht das darunter liegende Salzwasser von der Sauerstoffzufuhr aus der Luft ab. Nach dem Absterben der Algen sinken diese ab und verbrauchen bei ihrer Zersetzung den restlichen Sauerstoff. Dadurch entstehen sauerstoffarme „Todeszonen”, die von Fischen gemieden werden oder in denen Fische massenweise sterben. In der Todeszone wird vermehrt Distickstoffmonoxid (Lachgas, N2O) erzeugt, das in die Atmosphäre entweicht und als Treibhausgas gilt. Ebenso kann es in der Stratosphäre zum Ozonabbau beitragen. Die Welt dreht sich eben doch nicht nur um CO₂. Wenn man die Vermeidung von „Treibhausgas”-Emissionen als „Klimaschutz” begreift, beginnt hier der „Klimaschutz” offenbar bei der Reinhaltung von Gewässern. Als es um das Jahr 1000 wärmer war als heute, hat es keine globalen Katastrophen gegeben. Statt dessen wurde in Norddeutschland noch Wein angebaut, und Heinrich IV. konnte im Januar 1077 die Alpen überqueren, um nach Canossa zu gehen. Bei den heutigen Wärmeverhältnissen, aber mit der damaligen Ausrüstung wäre dies immer noch undenkbar, weil es dafür momentan zu kalt ist. Ansatz 6: Die Sonne hat erheblichen Einfluß auf das Erdklima Der Verlauf der Sonnenaktivität, die sich an der Zahl der Sonnenflecken bis zum Jahr 1610 zurückverfolgen läßt, und der Temperaturverlauf zeigt gute Übereinstimmungen. Dies ist in verschiedenen Publikationen mehrfach herausgearbeitet worden, unter anderem von Prof. Horst Malberg in seinem Aufsatz Über den dominierenden solaren Einfluß auf den Klimawandel seit 1701. Ganze Bücher befassen sich ebenfalls mit diesem Zusammenhang. Da die Wärmeenergie auf der Erdoberfläche zum allergrößten Teil von der Sonne stammt und die veränderliche Sonnenstrahlung täglich 24 Stunden lang auf die Erde einwirkt, ist dieser Zusammenhang auch einleuchtend. Weitere Ausführungen finden Sie auch auf der Seite Die Sonne. Gefunden auf EIKE: 30.12.2012 In Hamburg gibt es jetzt „Klimaschulen“ Die Kinder und Jugendlichen werden da zu kleinen Aktivisten und Überwachern ihrer Eltern geschult. Die ideologische Erziehung läuft in der Hansestadt wie geschmiert. Keiner muckt auf. Lesen Sie bitte hier weiter: externer Link EIKE. Wehret den Anfängen! - wenn es nicht schon zu spät ist. Wir müssen dringend Fakten vorbringen, welche die jetzige Debatte zur Realität zurückführt. Politiker sind dazu nicht in der Lage. „Unwissenheit ist das einzige Übel für den Menschen.” Sokrates

von Gerd Woertel

Vorschläge

Der BV sollte nicht alles ablehünen sondern selbst Vorschläge machen denn ein so weiter wird es nicht geben . Hier einige Vorschläge : Verbot von gewerblichen Stallneubauten in Roten Gebieten , Senkung der Steuer von gewerblichen Betrieben auf 3% , Stallanlagen Steuerlich nicht Teilbar , Pflanzenschutzspritzen nur auf öffentlichen Plätzen mit Zertifikat reinigen. Sicher gibt es noch mehr Gute Vorschläge. Der BV sollte für die Bauern da sei und nicht für die gewerbliche Landwirtschaft die uns den ganzen Mist eingebrockt hat

von Hans Wolf

Pfingstgeist

Oh Herr, sende der Pfarrerstochter wenigstens zu Pfingsten - "dem Fest soweit die Räder rollen, die Schiffe fahren, die Flugzeuge fliegen" - Deinen Geist in diesen überhitzten Themen!

von Edelhard Brinkmann

Wählerstimmen zählen

Nur Wählerstimmen zählen für Politiker und sonst nichts.

von Werner Kriegl

Grüner als Grün

wird die CDU/CSU werden - weil man die Wähler "zurückgewinnen" will! Dabei wir aber übersehen, daß 80% in Deutschland gar nicht grün wählen. Somit wird die Union den Weg gehen, welchen die SPD schon hinter sich hat - vielleicht ist das auch gut so! Einzig die ostdeutschen Bundesländer haben offenbar noch genug Verstand die Grünen auf dem Niveau zu halten, welches sie verdienen. Die Bevölkerung da hat offenbar noch genug Erinnerung daran, wie es ist aufgrund einer Ideologie bevormundet zu werden. Europaweit gesehen, sind die "Grünen" eher eine Kleinpartei mit unter 10% im EU-Parlament, nur in Deutschland werden sie von den (rot/grünen) Medien hochgespielt und massiv unterstützt!

von Michael Behrens

Merkel wollte uns schon für Jamaika verkaufen!

Das haben wohl schon sehr viele vergessen, auch Bauern! Merkel wollte die Landwirtschaft schon für die Jamaika Koalition verkaufen!!!

von Steffen Hinrichs

Wenn der Klügere immer nachgibt ,,

kommt soeine Regierung zustande !

von Uwe Lamparter

Jetzt wird

es interessant: die Frau aus dem Osten Deutschlands "macht Druck", das heißt nichts wird entschieden. Aussitzen, abwarten usw...

von Gerhard Steffek

Ich Glaube!!!!!

Glauben heißt nichts wissen!!!! Das sollte ausgerechnet sie als promovierte Physikerin WISSEN! Haben wir jetzt die Zeit der Aufklärung verlassen und sind wieder in die Zeit davor zurückgekehrt? Ich dachte sie wäre eine intelligente Frau, aber mittlerweile mußte ich schon anderweitig feststellen das man nicht unbedingt intelligent sein muß, um studiert zu haben. Bereits Arthur Schopenhauer erkannte: "Ein gesunder Menschenverstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber kein Grad von Bildung den gesunden Menschenverstand."

von Matthias Bückner

@Ch. Bothe

Natürlich absoluter Ironie-Modus!! Etwas Schlimmeres als grüne Einflußnahme kann uns nicht passieren! Aber die Wahrscheinlichkeit, daß es so kommt , ist groß. Und dann werden die Folgen für uns konventionell wirtschaftende Betriebe tödlich sein!

von Heinrich Albo

Wir brauchen Politiker mit Rückgrad

die nach Fakten zum langfristigen Wohle aller entscheiden und sich nicht von Wahlumfragen und Medien verbiegen lassen nur um an der Macht zu bleiben...Wie die Grünen ticken sieht man hier.. https://youtu.be/jGIKYz30A-U ...Hoffentlich muss Deutschland nicht erst kaputt regiert werden bevor das Volk und die Medien wieder vernünftig werden..

von Gerhard Seeger

@ Renke Renke, ...

.... Respekt für Ihren Kommentar. Gezielter ist der Nagel nicht auf den Kopf zu treffen.

von Christian Bothe

Wer ist Robert...

@Bückner,ich hoffe das mit dem Habeck als Kanzler ist nicht Ihr Ernst? Gott bewahre uns vor dem Typen als Kanzler...Zu Merkel stimme ich Ihnen zu.

von Matthias Bückner

Die Merkeln hat noch nie was erledigt, wenn sie gesagt hat, sie kümmert sich darum. Das ist nur heiße Luft... Hoffentlich sind wir die bald los, damit der Robert Kanzler werden kann. In Deutschland muß es leider immer erst noch viel schlimmer kommen, bevor es wieder besser wird. Und wir sind eben noch nicht ganz unten. Das werden die Grünen aber bald erledigen. Die Frage ist nur, was kommt dann??

von Wilhelm Grimm

Insekten kann man nicht ausrotten, nicht einmal am Oberrhein.

Dort hat der Staat jahrelang versucht, diese Schwärme zu vergiften, damit die Bürger in Ruhe ihren Hausgarten nutzen können. Ich kann das verstehen.

von Wilhelm Grimm

Alles was 6 Beine hat, sind Insekten

Sekten mit 2 Beinen sind gefährlicher !

von Josef Meier

Frau Merkel

wird uns als Kanzlerin höchstens noch ein paar Monate schaden. Danach fürchte ich wird sie diesen Schonklod Juncker ablösen und zusammen mit Frau Lagard als Haushaltskommissarin ihr Werk auf europäischer Basis vollenden.

von Markus Grehl

Insektensterben

Wenn der Eichenprozessionsspinner auftaucht muss er sofort beseitigt werden. Der gehört wohl nicht zu den Insekten. Am Reihn werden Schnaken bekämpft, dieses Jahr nicht so konsequent wie sonst da die Technik streikt. Die sind scheinbar auch keine Insekten. Und allein die konventionelle Landwirtschaft soll am Insektensterben schuld sein? In der deutschen Geschichte gab es schon mal einen Generalsündenbock in Form einer Bevölkerungsgruppe. Es bewahrheitet sich: Geschichte wiederholt sich.

von Rudolf Rößle

Sachkundenachweis

laut Aussage des LWA stammen Pflanzenschutzmittelrückstände in Gewässern zu 60% von nicht sachgemäßer Reinigung der Ausbringgeräte und Kanister, da Restmengen bei der Reinigung direkt in der Kanalisation landen. Auch hört und misst man keine oder nur geringe Belastung in den deutschen Erzeugnissen. Höchsteinsatzmengen sollten weltweit verbindlich vorgeschrieben werden um Risiken weitgehend ausschließen zu können.

von Willy Toft

Die Mückenbekämpfung sollte eingestellt werden, und die DüV realistisch angegangen werden!

Ob die "Meinungsumfragen" noch in der Realität leben, oder ob es aus der dem 4. Stock vom Balkon gepredigt wird, das macht schon einen gewaltigen Unterschied. Der Populismus lässt überall grüßen, uns geht es allen zu gut, und das auf Kosten der Landwirtschaft! Hochmut kommt vor dem Fall!

von Klaus Fiederling

Man liebt es, Ursache und Wirkung zu verwechseln (J.W. von Goethe)

Gerade erst im Verlaufe dieser KW ließ der DRV seine neueste Ernteschätzung medial verlautbaren; in Erwartung stehen also annähernd 50 Mio. Tonnen Getreide, im Schnitt knapp 75 dt/ha. Berufsständische Vertreter in Personalunion haben solche Zahlen veröffentlicht. Darf sich die Gesamtheit der Bauern somit wirklich wundern, dass der konventionellen LW wieder und wieder brutal schmerzhaft der Knüppel über deren Köpfe gezogen wird!? // Wenn man immer noch nicht sämtliche gesellschaftlichen Auflagen auf dem Acker spürbar wahrnimmt, selbstherrlich ignorant entsprechend kommuniziert , darf‘s wohl agrarpolitisch durchaus noch härter für uns Bauern kommen, oder!? // Aus berufenen Munden seitens unserer berufsständischen Vertreter, die sich gegenwärtig auch in den jeweiligen Aufsichtsräten tummeln u. „verlustieren“ dürfen, deren Attributionen nach wie vor auch medial noch immer den besseren Zugang zum einzelnen Bürger finden, als sämtliche ehrlichen Erklärungen und Einlassungen in der Sache seitens der kleinen Bäuerlein, tragen ein hohes Maß an Mitverantwortlichkeit an dieser sich zunehmend verschärfenden Bauernmisere, die unsere Jugend förmlichst von den Höfen treibt. Uns nämlich ereilen infolge dieser verbandsseitigen bestens geübten schätzometrischen Gepflogenheiten, wo ganz zwangsläufig der Eindruck sich manifestieren muss, dass trotz geringerem Düngereinsatz sowie gezielten Einsparmaßnahmen im Pflanzenschutz bei zunehmend sich verstärkenden Extremwetterereignissen die Erträge auf dem Acker noch immer jährlich eine stetige Steigerung erfahren. Gepuschte Wachstumsträume, die kein Ende nehmen!? - Mithin innerhalb dekadenter Wohlstandswelten ein Drittel Wegwerfpotential für unsere stets anwachsenden Biomüll-Bergmassive!? Man geht demnach fortwährend von einer komfortablen Ausgangssituation in der konstanten Überversorgung sämtlicher Märkte aus, wo eine Verschärfung der landwirtschaftlichen Produktionsbedingungen der Allgemeinheit nicht unbedingt weh tun muss, hingegen als absoluter Segen für unsere Mutter Natur dargestellt wird. Was spricht also dagegen, gerade die konventionelle LW isoliert als alleinige Naturverschmutzer und Brunnenvergifter -nicht selten gewissenlos- am medialen Pranger zu belassen!? // Wir Bundesbürger ALLE(!) sind Weltmeister in der Plastikmüllerzeugung; Deutschland ist hier gelistet on top. Was spricht also fortwährend dagegen, eben das erzeugte verzichtbare Drittel aus der landwirtschaftlichen Produktion, das auf keinem Teller landet, z.B. einer abbaubaren Plastikerzeugung zuzuführen!? Die weit vorangeschrittene Verseuchung unserer Weltmeere ist mittlerweile in aller Munde; wie das auf unseren Äckern aussieht, blendet man nach wie vor noch erfolgreich aus. // Als Landwirte müssen wir uns endlich jener Themenvielfalt stellen, für unsere Mikroökonomien zukunftsträchtige Visionen entwickeln -weg von den maximalen Naturalerträgen, sowohl im Stall als auch auf unseren Äckern- notfalls ganz unabhängig von unseren reaktionär assoziierten berufsständischen Vordenkern; schon gar nicht dürfen wir u.a. den Kotau, wie jüngst erst, vor einem Nahrungsmittelgigant Nestlé vollziehen. Kein Wunder, wenn das medial große Wellen schlägt. - Damit hat die LW in Deutschland wirklich keine Zukunft!

von Rainer Hoffmann

Lachnummer

Kein Wort zum Messstellen Netz, das sagt alles ,da passt es auch gut das der DBV als Freund der CDU zu dem Thema die Füße so still hält u Max Änderungen zum Wohle der Acker Bauern kommen . Da passt dann wieder , Grünland u noch schlimmer in Kombination mit Milch sind nun wirklich nicht das Steckenpferd des DBV ,max um sich mit Bildchen zu schmücken u das war's dann aber auch .

von Renke Renken

Frau Merkel :

- Halbieren sie den Pkw - Verkehr und senken die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen auf 100 km/h, das ist aktiver Insektenschutz ! - Verdunkeln sie nachts die Straßen, Gewerbegebiete und Autobahnen in den Städten, das ist aktiver Insektenschutz ! - Verhindern sie das immer weitere versiegeln von Grund und Boden, wir brauchen keine neuen Gewerbegebiete, Ferienhaussiedlungen und Wohngebiete und immer neue und noch breitere Straßen , das ist aktiver Insektenschutz ! - Und wenn wir die Landwirtschaft in D stilllegen, den Insektenschwund beheben wir damit nicht, im Gegenteil, dann gibt es nur Brach und Unland Und Pflanzenschutzmittel werden seit Jahrzehnten gebraucht, jetzt plötzlich soll davon die Insektenpopulation einbrechen Aber das ist ein tolles Strickmuster : die Bauern sind an allem Schuld. - Wir quälen die Tiere in Massentierhaltungsanlagen - wir überdüngen die Felder und verseuchen das Grundwasser mit Nitrat und Arzneimittelrückständen - wir sind ursächlich für den Klimawandel und den CO² - Ausstoß - das Artensterben müssen wir auch noch auf unsere Kappe nehmen Ich entschuldige mich dafür, daß ich die Bevölkerung in den letzten 30 Jahren mitversorgt habe mit billigsten Lebensmitteln zu Lasten von allem , was ich zuvor aufgezählt habe. Frau Merkel danken sie ab, wenn das ihre Antworten sind auf die Probleme unserer Zeit, wenn sie der Meinung sind, daß alles besser wird, sobald die Bauern weg sind, und alles besser wird, wenn wir in D nur noch Industrie haben, Energie verbrauchen und mit Pkw die Umwelt verschmutzen, weiter Flächen versiegeln und Straßen bauen. Schön, daß sie promovierte Physikerin sind, vielleicht hätten sie für ihren derzeitigen Job noch irgendein anderes Studium gebraucht. Und der Verbraucher kann sich sicher über grenzenlosen Verbraucherschutz freuen, wenn er Schweinefleisch mit Herkunftsnachweis aus Vietnam bekommt, oder entsprechend Rindfleisch aus der Massentierhaltung in Südamerika, Milchprodukte aus Neuseeland oder dergleichen, das beruhigt doch bei allen zumindest das Gewissen, in D das Richtige getan zu haben

von Wilhelm Grimm

"Kein Grüner schlüssig erklären", Frau Bruns,

Das kann Frau Merkel auch nicht.

von Wilhelm Grimm

WEIMAR,

wir kommen !!!!!

von Albert Maier

Wenn Umfragewerte...

... das politische Handel bestimmen, kann nur Mist dabei rauskommen!!

von Eike Bruns

Die eine zur Demo die andere zu den Bauern

Wenn jetzt hier in der Leserschaft noch jemand daran zweifelt wo wir Bauern stehen dann tut er mir leid. Die CDU macht sich hübsch für die Grünen. Hier in Deutschland soll die Tierhaltung und die Lebensmittelrohstoffproduktion runter gefahren werden und woanders kommen dann die Lebensmittel her. Ein Beispiel wir haben die Technologie um Gülle Mist etc. klimaneutral zu verwerten (Biogas) das gibt es in fast keinem anderen Land der Welt n dieser Form. Hier legen wir die Flächen still und in Südamerika wird Urwald gerodet um uns satt zu machen. Frau Merkel wir schaffen das ganz bestimmt wo aber die positive Klima und Insektenwirkung ist hat mir bis jetzt noch kein Grüner schlüssig erklären können.

von Wilhelm Grimm

Bundeskanzlerin Merkel glaubt !

Das ist doch keine Politik. Das ist Murks. Kein Wort dazu, dass das BMU vom Nabu und anderen Interessengruppen geführt. Es wird kein Weg daran vorbei führen, dass die Bundeskanzlerin sich die Akten selbst kommen lässt. Es ist zwar richtig, dass wir Bauern so viele nicht mehr sind, aber ernst nehmen sollte die Kanzlerin uns schon. Das geht nur über saubere Fakten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen