Militärgelände: Bund schafft weitere 31 000 ha Naturschutzflächen

Der Bund wird ein Gesamtareal von rund 31 000 ha dem Naturschutz im Rahmen des Nationalen Naturerbes zur Verfügung stellen, statt es zu privatisieren oder selbst zu nutzen. Bei den insgesamt 62 Gebieten handelt es sich um ehemalige Militärflächen, die dem Bund gehören.

Der Bund wird ein Gesamtareal von rund 31 000 ha dem Naturschutz im Rahmen des Nationalen Naturerbes zur Verfügung stellen, statt es zu privatisieren oder selbst zu nutzen. Wie Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks vor Journalisten in Berlin bekanntgab, handelt es sich bei den insgesamt 62 Gebieten um ehemalige Militärflächen, die dem Bund gehören. Die Übertragung war durch einen entsprechenden Beschluss des Haushaltsausschusses möglich geworden.

Laut Hendricks sind derzeit etwa 156 000 ha an Bundesflächen dauerhaft dem Naturschutz gewidmet. Bei der jetzt auf den Weg gebrachten Übertragung handelt es sich den Angaben zufolge bereits um die dritte Tranche für das Nationale Naturerbe. Während sich die Tranchen in den vergangenen beiden Legislaturperioden vor allem auf Gebiete im Osten des Landes konzentriert hätten, enthalte die nun vorliegende dritte Tranche erstmals Flächen in ganz Deutschland, betonte Hendricks. Dies sei vor allem auf die Bundeswehrreform und die damit verbundene Aufgabe von Truppenübungsflächen zurückzuführen.

Mehr als ein Drittel der neuen Flächen befindet sich allerdings erneut in Mecklenburg-Vorpommern. Die Auswahl der Flächen erfolgte laut Umweltministerium gemeinsam mit den Ländern nach bestimmten Kategorien und der Unterstützung durch Naturschutzorganisationen. Bereitgestellt hatten die Flächen bei allen drei Tranchen die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die Bodenverwertungs und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) sowie die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau- und Verwaltungsgesellschaft (LMBV).

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen