Ostendorff: Schlachtung trächtiger Tiere rasch verhindern

Im Hinblick auf die Problematik des Schlachtens trächtiger Tiere, insbesondere von Rindern, drängt die Bundestagsfraktion der Grünen auf ein rasches Handeln der Bundesregierung. Wie der Agrarsprecher der Fraktion, Friedrich Ostendorff betonte, muss verhindert werden, dass trächtige Tiere in den Schlachtprozess gelangen

Im Hinblick auf die Problematik des Schlachtens trächtiger Tiere, insbesondere von Rindern, drängt die Bundestagsfraktion der Grünen auf ein rasches Handeln der Bundesregierung.

Wie der Agrarsprecher der Fraktion, Friedrich Ostendorff betonte, muss verhindert werden, dass trächtige Tiere in den Schlachtprozess gelangen. Der Anfang sei gemacht. Es bedürfe keiner langwierigen Studien, wie sie das Bundeslandwirtschaftsministerium fordere, um die genaue Quantität des Problems darzulegen, denn jedes Kalb, das qualvoll im geschlachteten Muttertier ersticke, sei ein Kalb zu viel.

Der Grünen-Politiker warf Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt eine Verzögerungstaktik vor. „Ein Zeitschinden der Schmidt’schen Art ist nicht akzeptabel“, so Ostendorff. Dass die Schlachtung trächtiger Kühe und Färsen, vor allem im letzten Drittel der Trächtigkeit, eine absolute Ausnahme in Extremsituationen sein müsse, darüber seien sich alle vertretenen Gruppen und Verbände vom Deutscher Bauernverband (DBV) über Tierschutzverbände bis hin zu praktischen Landwirten einig gewesen, berichtete der grüne Agrarsprecher im Rückblick auf ein Fachgespräch seiner Fraktion zu diesem Thema am Tag zuvor.

„Wir gehen davon aus, dass es bedauerliche Einzelfälle sind und nur wenige Tierhalterinnen und Tierhalter wissentlich trächtige Tiere zum Schlachthof schicken. Diese jedoch bringen Schande über ihren gesamten Berufsstand“, so Ostendorff.

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen