Ruf nach Kamerapflicht in Schlachthöfen wird lauter Premium

Angesichts der Tierschutzverletzungen in Niedersachsen und Brandenburg hat die tierschutzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Susanne Mittag, ihre Forderung nach einer bundesweiten Kamerapflicht in Schlachthöfen erneuert.

Susanne Mittag, (Bildquelle: www.susanne-mittag.info/)

Nachdem dem Rinderschlachthof Standardfleisch in Oldenburg grobe Verletzungen des Tierschutzes vorgeworfen worden sind, zeigen neue Aufnahmen von Tierrechtlern aus dem brandenburgischen Bio-Schlachthof Hakenberger Fleisch ebenfalls große Verstöße - wir berichteten. In beiden Fällen wurden offenbar unzureichend betäubte Rinder getötet oder verbotenerweise mit Elektroschockern getrieben. Im Oldenburger Fall sollen Veterinäre dabei zugesehen oder gar mitgewirkt haben. Angesichts der Tierschutzverletzungen in Niedersachsen und Brandenburg hat die tierschutzpolitische Sprecherin der ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Brandenburgs Bauernpräsident Wendorff ist entsetzt über die am Donnerstag gezeigten Videos aus einem Schlachthof. Den Betreibern warf er vor, das Vertrauen der Bürger zu verspielen.

Im ARD-Mittagsmagazin und bei Brandenburg aktuell sind am Donnerstag Videoaufnahmen aus dem biozertifizierten Schlachthof Hakenberger Fleisch GmbH zu sehen. Tierschützer von ARIWA hatten heimlich ...

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Lars Henken

Kontrolle gegen Persönlichkeitsrechte

Ich befürchte mit einer solchen Überwachung öffnen wir die Büchse der Pandora. Wo wollen wir mit dieser Kontrolle beginnen und wo soll sie enden? Eine ähnliche Diskussion gibt es ja auch in der Fischerei, wo man die Sortiertische überwachen will. Wenn dann Schlachthöfe überwacht werden, dann ist der nächste Schritt die Überwachung der Ställe. Und warum sollte man dann bei der Tierhaltung Schluss machen? Pflegeheime, Kindergärten, Krankenhäuser,Schulen, öffentliche Straßen mit Tempoüberwachung und Kennzeichenerkennung usw. Big Brother is watching you. Natürlich müssen die Vorschriften an Schlachthöfen eingehalten werden, aber die Überwachung geht aus meiner Sicht klar gegen die Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten. Als Arbeitgeber darf ich meine Mitarbeiter ja auch nicht per Kamera überwachen. Wer die Kameraüberwachung verweigert, macht sie damit automatisch verdächtig. Die nächste Frage ist ja, wer soll die Bilder dann auswerten und wer bekommt überhaupt Zugriff. Ich sehe das Thema extrem kritisch, nicht nur für die Tierhaltung, sondern für die ganze Gesellschaft. Hier wird einfach eine Grenze überschritten. Am Ende haben wir dann flächendeckende Kameraüberwachung mit Gesichtserkennung, wollen wir da wirklich hin? Der Traum der Staatssicherheit wir in der BRD Realität?

von Richard Huber

Was halten sie denn von einer Kamerapflicht

in Gourmetküchen? Dann sieht man besser, wie der Lobster lebendig in kochendes Wasser geworfen wird. Oder Kameras bei religiösen Schlachtungen? Dann könnte man besser beobachten wie es aussieht wenn ein Tier qualvoll ausblutet ohne vorher betäubt worden zu sein.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen