RVWL zufrieden mit dem Neustart

Vor vier Jahren haben die meisten Warengenossenschaften in Westfalen-Lippe den Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband verlassen und einen eigenen Verbund gegründet, den Raiffeisenverband Westfalen-Lippe (RVWL). Der zeigt sich mit dem Neustart zufrieden, muss sich allerdings auch auf zunehmend schwierigere Rahmenbedingungen einstellen.

"Der Neustart ist geglückt." Dieses Fazit zogen Dr. Christian Degenhardt und Frank Niemer (geschäftsführender Vorstand) und Friedrich Becker (Vorsitzender des Aufsichtsrates) Anfang der Woche auf einer Mitgliederversammlung in Münster. Dass die Genossenschaften sich beim RVWL gut aufgehoben sehen, zeigt auch der Blick in die Statistik: Die Mitgliederzahl liegt fast konstant bei 65 - und das trotz der Verschmelzung einiger Genossenschaften in den vergangenen Jahren.

Nach eigenen Angaben ist man auch mit der finanziellen Entwicklung zufrieden. 2018 lag der Überschuss bei 217.000 €. Allerdings ist darin eine Dividende vom Landwirtschaftsverlag enthalten, an dem der RVWL beteiligt ist.

Der RVWL stimmte hingegen nachdenklichere Töne mit Blick auf die sich verschärfenden Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft an. So sank der Düngemittelabsatz der Genossen wegen der Düngeverordnung deutlich. In den intensiven Veredlungsregionen lag der Umsatzrückgang sogar bei 15 % – und das im zweiten Jahr in Folge.

Vor großen Herausforderungen stehen auch die Viehvermarktungsgenossenschaften. Sie konnten 2018 die Stückzahlen zwar steigern, verzeichneten preisbedingt aber einen Umsatzrückgang von drei Prozent. Die Unsicherheit in vielen tierhaltenden Betrieben führt dazu, dass Ställe leer bleiben und immer häufiger ein Ausstieg in Erwägung gezogen wird.

Um die Herausforderungen zu meistern, kann sich der RVWL auch weitere Fusionen und Kooperationen seiner Mitgliedsgenossenschaften vorstellen. Letztendlich müssten das aber die Mitglieder selbst entscheiden, man wolle nicht den Oberlehrer spielen.

Wann steigen die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Armin Asbrand

Schreiben Sie Armin Asbrand eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Diethard Rolink

Redakteur Betriebsleitung

Schreiben Sie Diethard Rolink eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen