Scharfe Kritik an „Hühner-KZ“-Aussage

Die Bezeichnung der Kleingruppenhaltung für Legehennen als „Hühner-KZ“ durch den Landrat des Landkreises Dingolfing-Landau, Heinrich Trapp, ist vom Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) auf das Schärfste kritisiert worden.

Die Bezeichnung der Kleingruppenhaltung für Legehennen als „Hühner-KZ“ durch den Landrat des Landkreises Dingolfing-Landau, Heinrich Trapp, ist vom Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) auf das Schärfste kritisiert worden.

Eine derartige Äußerung sei - unabhängig von dem konkreten Fall - für die Gesamtheit der deutschen Legehennenhalter völlig inakzeptabel und schlicht nicht hinnehmbar, erklärte ZDG-Vizepräsident Günter Scheper vergangene Woche in einem Offenen Brief an Trapp.

„Mir tut jede Henne leid, die in so einem Hühner-KZ ihre Eier legen muss“, hatte der Landrat in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung zu den Vorfällen um die Firma „Bayern Ei“ festgestellt. Die „Süddeutsche Zeitung“ und der Bayerische Rundfunk hatten am 21. Mai berichtet, dass gemeinsame Recherchen auf die Firma „Bayern Ei“ aus dem niederbayerischen Aiterhofen als Ursprung der Infektionen mit Salmonellen hindeuteten, die im Juni und Juli 2014 in mehreren EU-Ländern zu zahlreichen Erkrankten und zwei Todesopfern in der Bevölkerung geführt hätten. Dass von den Kontrolleuren keine Missstände festgestellt wurden, begründete der SPD-Politiker damit, dass die Aufgabe des Amtes das Ziehen von Stichproben und nicht eine lückenlose Überprüfung der Betriebe sei.

Scheper sprach im Hinblick auf den Begriff „Hühner-KZ“ von einem deplatzierten Vergleich, mit dem Trapp das Leiden der Holocaust-Opfer bagatellisiere und die deutschen Legehennenhalter mit NS-Verbrechern gleichstelle, obwohl diese nichts anderes täten, als nach einem in Deutschland rechtlich zugelassenen Haltungssystem zu wirtschaften. „Das ist für mich persönlich unerträglich“, so der ZDG-Vizepräsident.

Er versicherte, dass sich die Tierhalter gerne an der gesellschaftlichen Diskussion um die Nutztierhaltung beteiligten. Durch Äußerungen wie die von Trapp würden sie aber zu Unrecht an den Rand der Gesellschaft gedrängt und auf völlig inakzeptable Weise mit NS-Verbrechern gleichgestellt. Scheper forderte Trapp auf, diese Aussage zurückzunehmen und sich öffentlich bei den deutschen Legehennenhaltern zu entschuldigen.

Lesen Sie auch:
Kritik an Käfighaltung neu aufgeflammt (26.5.2015)

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen