Schmidt besorgt über Flächenfraß

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hat sich besorgt über den wachsenden Konkurrenzkampf um Ackerflächen geäußert. Es sei nicht hinzunehmen, dass täglich rund 70 ha wertvolles Ackerland etwa für Straßen- und Siedlungsbau verloren gingen, sagte er am Donnerstag auf dem Bauerntag in Erfurt.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hat sich besorgt über den wachsenden Konkurrenzkampf um Ackerflächen geäußert. Es sei nicht hinzunehmen, dass täglich rund 70 ha wertvolles Ackerland etwa für Straßen- und Siedlungsbau verloren gingen, sagte er am Donnerstag auf dem Bauerntag in Erfurt. "Wir wollen landwirtschaftlichen Boden erhalten, um uns ausdehnen und entwickeln zu können."

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte zuvor über stark gestiegene Bodenpreise geklagt: "Es besorgt mich, wenn internationale Hedgefonds hier in Größenordnungen Zehntausende Hektar kaufen wollen." Da könnten örtliche Bauern nicht mithalten. Es stehe ihre Existenz sowie die Lebensqualität auf dem Land auf dem Spiel.

Angesichts gesunkener Preise etwa für Milch setzt Schmidt darauf, die Exportchancen für deutsche Agrarprodukte auszubauen. Deutschland sei weltweit die Nummer 3 bei Agrarexporten und diese "Erfolgsgeschichte" müsse fortgeschrieben werden. Dazu müsse die Landwirtschaft wettbewerbsfähig bleiben. Allerdings gebe es in weiten Teilen der Bevölkerung ein "romantisierendes Bild" von der Landwirtschaft; viele verstünden sie als "größeres Freilandmuseum".

Lesen Sie mehr:
Schmidt: "Ein Agrarminister muss alle Gruppen zusammenführen" (25.6.2015)
Bauerntag: Ramelow prangert Wertverlust von Lebensmitteln an (25.6.2015)

Als Grüner Cheflobbyist beim Bayer-Konzern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen