Neue Züchtungstechniken

Schulze stellt sich in der Pflanzenzucht gegen Klöckner Premium

Bundesumweltministerin Svenja Schulze gibt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Bewertung neuer Züchtungstechniken einen Korb. Sie beharrt darauf, diese als Gentechnik einzustufen. Damit reist Klöckner erneut ohne gemeinsame Regierungsmeinung nach Brüssel, wo die Pflanzenzüchtung nächste Woche Thema ist.

„Ich lehne CrisPRCas als Züchtungsmethode ab“, antwortete Schulze am Mittwoch in der Regierungsbefragung im Bundestag auf eine Frage der FDP Abgeordneten Carina Konrad. Aus ihrer Sicht sind auch die „neuen Züchtungsmethoden“ als Gentechnik einzustufen. „Gentechnische Veränderungen, wenn man sie in das Freiland entlässt, dann kann man sie nie wieder zurückholen“, begründete sie. Das Risiko wolle sie nicht eingehen. „Ich folge da dem Europäischen Gerichtshof“, sagte Schulze. Die Regelungen, die für andere gentechnisch veränderte Pflanzen gelten, müssten auch für diese Pflanzen gelten, so Schulze weiter.

Klöckner will neue Züchtungen nicht ausschließen

Erst gestern hatte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner für eine „technologieoffene“ Pflanzenzüchtung geworben. „Lasst uns offen diskutieren, welche neuen Pflanzensorten uns helfen können“, hatte Klöckner den Besuchern der World Food Convention in Berlin zugerufen. Das Potenzial „neuer ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Neue Pflanzensorten und Digitalisierung sind für Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner der Schlüssel, die Sicherung der Welternährung und der natürlichen Ressourcen zu vereinbaren. Dabei ...

Premium

Die EU-Agrarminister diskutieren am 14. Mai neue Pflanzenzüchtungsmethoden. Die niederländische Agraministerin Carola Schouten hat das Thema nach dem umstrittenen EuGH-Urteil zur Genschere auf die ...

Der Klimawandel stellt die Pflanzenzüchtung unter zusätzlichen Zeitdruck. Zunehmende Temperaturen nützen Insektenschädlingen, pilzlichen Schaderregern und Viren. Der neue Präsident des ...

Bullenmäster im Fokus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Werner Augustin

Da man CCas nicht nachweisen kann wird sich die Züchtung ins Ausland verlagern und die Arbeitsplätze und Wertschöpfung gleich mit. Aber das passt in die neue Wirtschaftspolitik.

von Andreas Gerner

Lieber weiter ohne CrisPRCas

(Vorab: Vieles was Frau Schulze so von sich gibt, halte ich für absoluten Schwachsinn, aber in diesem Punkt liegt sie mal richtig) Solange die Fragen der Patentierbarkeit, Nachweisbarkeit und genauen Abgrenzung zu anderen Methoden der Gentechnik nicht hinreichend geklärt sind und die Verbraucher mit breiter Mehrheit gegen CrisPRCas sind, sollte es verboten bleiben. Erfahrungsgemäß geht es auch ohne und eine gut aufgestellte Pflanzenzucht erreicht auch mit konventionellen Zuchtmethoden laufend Zuchtfortschritte, und das ohne dass die Landwirte konzernabhängig werden. Dass irgendeine Gentechnik im Handumdrehen Pflanzen hervorbringt, die dem Klimawandel trotzen, ist sowieso nur Wunschdenken. ------- Dass folgerichtig der Import von jeglicher Gentechnik reguliert werden sollte, liegt auf der Hand, ist aber aufgrund der mächtigen Welthandelsorganisation wohl leider nicht durchzusetzen. Also gibt es nur einen Ausweg: Dem Verbraucher muss klargemacht werden, dass nur er allein durch sein Einkaufsverhalten bestimmt, was wo und wie produziert wird.

von Andrea Rahn-Farr

@HEinrich Roettger

Ein Importverbot für CRISPR-Produkte ist sinnlos, denn man kann die Editierung des GEnoms ja nicht nachweisen. Das Endprodukt unterscheidet sich nicht von "natürlich" gezüchteten Pflanzen.

von Matthias Zahn

Nur noch Schwarz-Weiß

Warum gibt es denn heutzutage nur noch Schwarz oder Weiß? Dabei liegt die Lösung in den Rahmenbedingungen. Würde man öfter nach der Maxime "Die Dosis macht das Gift!" handeln und dabei den gesunden Menschenverstand mit einsetzen, wäre allen geholfen. Glyphosat richtig eingesetzt macht keinen Schaden ebenso bei neuen Züchtungsmethoden. Allerdings machen unsere Konzerne der Politik das Leben auch schwer. Lässt die Politik Spielraum offen wird jegliche Moral der Profitmaximierung untergeordnet. Also braucht es auch auf der Verbraucher-, Landwirtschafts- und Konzernseite mehr Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit den möglichen technischen Errungenschaften. Dann müsste die Politik nicht alles zu Tode regeln......

von Jörg Meyer

Man sollte sich die Frage stellen

wird die Umweltministerin schlecht beraten oder kann sie es nicht besser? Beraten kann man sie aber nicht ändern!

von Uwe Lamparter

Grüne Gentechnik ist ganz schlecht in den Augen dieser Menschen,

aber die positiven Aspekte der weißen und roten Gentechnik werden werden natürlich genutzt, auch von diesen Personen

von Norbert Schulze-Darphorn

Wir sind leider

Nicht auf einer Insel der Glückseeligen, um uns herum wird weiter geforscht, und nach neusten Erkenntnissen gezüchtet. Wenn man etwas unter Kontrolle halten will behält man es im eigenen Land und verjagd es nicht in ferne Länder wo es keinen interessiert was da getrieben wird. Wir sind allmählich ein sehr rückwärts gewantes Land geworden ob so die Aufgaben der Zukunft zu bewältigen sind wage ich zu bezweifeln. Joschka Fischer hat damals auch die Biotechnologie verteufelt und das unterbunden, Hoechst war Mal Weltmarktführer bei der Herstellung von Insulin heute kommt das Kunstinsulin aus den Elsass.

von Heinrich Roettger

Aber die Agrarprodukte aus aller Welt in die EU importieren.

So geht es nicht weiter. Entweder der EU Markt wird komplett für GVO und Crisper Importprodukte geschlossen oder unsere Pflanzenzüchtung und Landwirtschaft darf diese Technik ebenfalls nutzen.Wie es zur Zeit läuft mit den hemmungslosen Dumpingimporten von GVO Produkten in die EU geht es gar nicht.

von Wilhelm Grimm

Die Verbandsvertreter der Industrie haben mit dem Wirtscaftsminister Tacheles geredet.

Auch wir müssen aus unserer Lethargie erwachen, bevor das NABU- Ministerium die Landwirtschaft in den Abgrund stößt.

von Wilhelm Grimm

Daran geht Deutschland kaputt !!!

Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen liegt in der Hand von Laien. Kein Staat dieser Welt kann es sich leisten, von Sektierern gegängelt zu werden, denn deren Rezepte zerstören unser Gemeinwohl und sind staatszersetzend. Dagegen dient die nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen betriebene Erzeugung von Nahrungsmitteln dem Gemeinwohl. Das muss doch wohl in allen Köpfen dieser Regierung gleichermaßen anerkannt werden. Oder sind die alle zu satt ?

von Michael Rau

S.Schulze

Ist unsere Kanzlerin eigentlich in der Lage die Ihr zustehende Richtlinienkompetenz bei Ihren Ministern wahrzunehmen. Beim Wolf hat es lange genug gedauert, und ob was dabeirauskommt ist fraglich.

von Hermann Kamm

Nur noch ein Armutszeugnis,

wenn solche unqualifizierten Leute wie Svenja Schulze an der Spitze sitzen und das sagen haben. Schön langsam würde es zeit solche Personen von ihren Podest herunter zu prügeln. In Zwickau hatte es Heiko Maas schon erlebt, und hat sich ganz schnell verpisst.

von Christian Bothe

S.Schulze

Die Dame ist einfach inkompetent und für diesen Job ungeeignet.Wozu brauchen wir eigentlich ein Umweltministerium? Früher ging es doch auch ohne und dann noch mit solchen Fehlbesetzungen. Die Germanistik und Politwissenschaft allein(Ihre Ausbildung) bringen es eben nicht.Nun zum Thema : Wie kann man nur so borniert sein und die Grüne Gentechnik und neue Züchtungsmethoden ablehnen in einer Zeit,wo alle Welt auf Klimaveränderungen fokussiert sind und ständig der zu hohe Einsatz von PSM gebrandmarkt wird? Sie sollte sich mal an den USA ein Beispiel nehmen,welche gerade Glyphosat als unbedenkliches PSM deklariert haben. Wo wäre die Humanmedizin heute ohne die Rote Gentechnik? Das Ganze ist doch nur eine Zeitverzögerung,schwächt den Forschungsstandort BRD und das Urteil vom EugH ist in naher Zukunft nur noch Makulatur,meine ich. Hoffentlich kann sich Klöckner in Brüssel durchsetzen, denn nur die Gentechnik in Pflanzen-und Tierzucht kann nachhaltig angewendet, kann eine wachsende Weltbevölkerung ernähren und das unter den neuen klimatischen Bedingungen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen