Schweinehalter wehren sich gegen VeggieDay

In einer bundesweiten Kampagne versuchen Vegetarier und Gegner der modernen Tierhaltung derzeit, Städte für die Einführung eines sogenannten VeggieDay in städtischen Kantinen zu gewinnen. Mit einem fleischfreien Hauptgericht sollen die Verbraucher angeregt werden, über ihre Ernährungsgewohnheiten nachzudenken.

In einer bundesweiten Kampagne versuchen Vegetarier und Gegner der modernen Tierhaltung derzeit, Städte für die Einführung eines sogenannten VeggieDay in städtischen Kantinen zu gewinnen. Mit einem fleischfreien Hauptgericht sollen die Verbraucher angeregt werden, über ihre Ernährungsgewohnheiten nachzudenken.

„Dabei wird ignoriert, dass die Verbraucher sich ungern bevormunden lassen und dass fleischfreie Gerichte schon von jeher als Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung angeboten werden“, kritisiert Dr. Jens Ingwersen, Geschäftsführer des Zentralverbandes der Deutschen Schweineproduktion (ZDS) in der Zeitschrift SUS.
 
Er bedauert, dass sich einige Städte auf diese Kampagne einlassen, ohne die ideologisch geprägten Argumente des Vegetarierbundes zu hinterfragen. So solle z.B. durch den vegetarischen Tag sowie durch die Bevorzugung regionaler und ökologischer Produkte eine Verminderung der sogenannten Massentierhaltung erreicht werden. 

„Gleichzeitig wird mit einer falschen Interpretation der Statistik der Eindruck vermittelt, der durchschnittliche Verzehr an Fleischprodukten pro Kopf der deutschen Bevölkerung betrage wöchentlich fast 1,2 kg. Tatsächlich liegt dieser deutlich darunter“, so Dr. Ingwersen. Zudem werde ein hoher Fleischverzehr als Ursache vieler chronischer Krankheiten dargestellt.

„Diese falschen Behauptungen und Angriffe gegen die moderne Nutztierhaltung werden inzwischen von verschiedensten Interessengruppen aufgegriffen und sogar für den Wahlkampf missbraucht, ärgert sich der Geschäftsführer und ruft die Schweinehalter auf, diese „Bevormundung und Verdummung der Verbraucher“ zu stoppen. (ad)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen