Syngenta-Deal: Monsanto droht mit Bayer

In den Poker um einen möglichen Verkauf des Pflanzenschutzkonzerns Syngenta kommt Bewegung. Nachdem die Schweizer am Dienstag erneut das 45 Mrd. Dollarangebot von Monsanto als „unverantwortlich“ abgelehnt haben, drohen die Amerikaner nun mit einem anderen Plan.

In den Poker um einen möglichen Verkauf des Pflanzenschutzkonzerns Syngenta kommt Bewegung. Nachdem die Schweizer am Dienstag erneut das 45 Mrd. Dollarangebot von Monsanto als „unverantwortlich“ abgelehnt haben, drohen die Amerikaner nun mit einem anderen Plan.

Wie das Manager Magazin berichtet, könnte sich Monsanto auch eine engere Zusammenarbeit mit Bayer oder gar eine Übernahme deren Agrochemiegeschäfts vorstellen. Hintergrund der Spekulationen ist die Neuausrichtung des deutschen Konzerns, der sich etwa im kommenden Jahr von der Kunststoffsparte trennen will.

Dass Syngenta evt. zu haben ist, beschäftigt inzwischen auch den deutschen Konkurrenten BASF. Angeblich sollen die Ludwigshafener schon einen Gegenangebot prüfen. Seit Dienstag steht nun fest, dass sie dafür deutlich mehr als 45 Mrd. Dollar auf den Tisch legen müssten.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen