London

Theresa Villiers neue Landwirtschaftsministerin von Großbritannien

Theresa Villiers ist neue Landwirtschaftsministerin unter Boris Johnson.

Das britische Landwirtschaftsministerium (DEFRA) wird jetzt von Theresa Villiers geführt. Seit 2005 gehört die Juristin dem britischen Unterhaus an; davor war sie sechs Jahre für die Konservativen im Europaparlament.

Villiers, die einem alten Adelsgeschlecht entstammt, verfügt über mehrjährige Regierungserfahrung. Von Mai 2010 bis September 2012 war sie Staatssekretärin im Verkehrsministerium und von September 2012 bis Juli 2016 Ministerin für Nordirland. Der Regierung unter der zurückgetretenen Premierministerin Theresa May gehörte Villiers nicht an.

Die Konservative ist eine klare Brexit-Befürworterin und hat sich gegen den Backstop-Plan für Nordirland ausgesprochen. Sie sei bereit, einen Brexit ohne Deal zu unterstützen, wird die neue Landwirtschaftsministerin zitiert. Gegenüber dem „Belfast News Letter“ erklärte Villiers im Jahr 2016, dass ein neues Agrarsubventionssystem weniger bürokratisch sein könnte als die derzeitige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP).

Sie stellte der britischen Landwirtschaft mehr Finanzmittel in Aussicht, weil die Regierung nach dem Brexit „wohl Geld übrig haben wird“. Zudem sprach sie sich gegen den Export von Lebendtieren aus und unterstützte die Organisation „Compassion in world farming“ bei der Kampagne für ein globales Verbot der Käfighaltung von Tieren.

Die Präsidentin des britischen Bauernverbandes (NFU), Minette Batters, appellierte an die neue Landwirtschaftsministerin, sie müsse verhindern, dass die britischen Lebensmittelstandards beim Abschluss neuer Handelsabkommen untergraben würden. In einem Schreiben an Villiers betonte Batters zudem die Wichtigkeit eines „reibungslosen und geordneten“ Austritts aus der EU sowie eines weiterhin freien Handels mit den EU-Staaten. Sie forderte eine Politik, die die hohen Standards sichert, auf eine Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität ausgerichtet ist, die Landwirte angemessen für ihre öffentlichen Leistungen honoriert und deren Stellung in der Lebensmittelkette stärkt.

Die Redaktion empfiehlt

DIe Wahl von Boris Johnson zum neuen britischen Premierminister ruft Brüssel auf den Plan. EU-Kommission will "No Deal" weiter verhindern aber nicht neu verhandeln

Der neue britische Premier Boris Johnson ist entschlossen, UK am 31. Oktober aus der EU zu führen. Mit einem neuen Deal will er sein Land in eine bessere Zukunft führen.

In ihrer Parlamentsrede verlor Sie nur einen Satz, aber am gleichen Tag legte von der Leyen allen Abgeordneten ihr Arbeitsprogramm mit Agrar-Schwerpunkten vor

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen