Nur beraten statt handeln

Tierschutzbund steigt aus Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung aus Premium

Der Tierschutzbund verlässt nach der ersten Sitzung das neue Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung. Der Verband hatte erwartet, dass dort verbindliche Ziele zu mehr Tierwohl in der Landwirtschaft festgelegt würden. Stattdessen würde nur beraten. Und mit dem 78-jährigen Ex-Agrarminister Jochen Borchert gebe es einen Vorsitzenden, der nicht für einen Wandel stehe.

Am Montag (1. April) tagte zum ersten Mal das von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ins Leben gerufene Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung. Am Dienstag (2. April) hat Thomas Schröder, Präsident des Tierschutzbundes, das Gremium schon wieder verlassen.

„Frau Klöckner hat besonders betont, dass dieses Gremium nur beratend tätig ist. Ziel soll sein, mehr Tierwohl und das verbunden mit gesellschaftlicher Akzeptanz, zu erreichen. Die Ministerin definiert aber keine konkreten Ziele oder Visionen. Das ist alles nebulös geblieben“, begründet Schröder gegenüber top agrar online seinen Ausstieg. Die Bundesregierung und die Bundesministerin habe noch nicht verstanden oder nicht verstehen wollen, wie dringlich der Handlungsbedarf sei.

„Es fehlt das Signal des Aufbruchs und der Innovation.“

Auch die Besetzung des Vorsitzes mit dem ehemaligen Bundesminister Jochen Borchert (78, Minister bis 1998) ist für den Präsidenten des Tierschutzbundes kein Signal des „Aufbruchs und der Innovation“. „Ein Vorvorvorvorgänger der jetzigen Bundesministerin soll mit einem in Pension gehenden Beamten, der als Pensionist die Stabsstelle betreut die zukünftige Agrarpolitik der Bundesregierung skizzieren“, so Schröder wörtlich. Böse Zungen könnten meinen, die Bundesministerin sei eher daran interessiert, den Status Quo zu erhalten, als voranzugehen, glaubt der oberste Tierschützer in ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die Mitglieder des neuen Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung haben sich unter Leitung von Ex-Bundesagrarminister Jochen Borchert in Bonn getroffen. Ziel der Nutztierstrategie ist es, Ställe der ...

Der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Jochen Borchert bekommt wieder eine Aufgabe im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL). Agrarministerin Klöckner überträgt ihm die Leitung eines neuen ...

Claas präsentiert völlig neu entwickelte Lexion-Mähdrescher

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Chefredakteur top agrar

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Kompetenz

Gut gesagt Fr Klöckner (Münster 4.4) Europa schaut auf uns. Toll wie NL und Dänemark Ihre Tierhaltung haben schrumpfen lassen, aber wir haben immer noch 3bis 4mal mehr Fläche pro 1000 Tiere. Klasse Kompetenznetzwerk, läuft gut!?

von Gregor Grosse-Kock

Tierhaltung

Es wird schon implementiert das alles Falsch läuft und ein Kompetenznetzwerk benötigt wird, wie geht ein Netzwerk den mit soviel nicht Kompetenten um? Wenn unsere Landesversuchsanstalten nicht dahingehend Aufgaben gestellt bekommen und einfach nur Ergebnissberichte liefern geht das volle Pulle gegen die Wand. Man siehe Thomas Schröders Forderung!! Wenn wir Tierhalter zurück in die Mitte wollen, brauchen wir den Schulterschluss mit unserem Ministerium und unseren Verband, aber wir werden nur gescholten und in Geisel haft genommen für die Gesetzesbrecher. Man muss kommunizieren, aber die Form und die Aufgabenstellung sollte besser oder schärfer formuliert werden. Ein bischen mehr Strategie darf ich von Fr Klöckner erwarten, sodass nicht bei Eröffnung schon alles vor Kopp geht. Wir brauchen bald den Artenschutz auf uns angewandt.

von Willy Toft

Schröders Verein hätte gerne selbst am Tierschutzlabel verdient!

Stets noch einen drauf setzen, so kennen wir den Verein! Im Kompetenznetzwerk hätte er beweisen müssen, wie viel Kompetenz da ist!

von Christian Bothe

Schröder und sein Verein...

Erstmal ein guter Ansatz dieses Kompetenznetzwerk,denke ich. Mal sehen was es für unsere Bauernschaft bringt! Wie lange muß man eigentlich noch diesen selbsternannten Schröder als Tierschutzpräsidenten ertragen? Vielleicht sollte man auch hier die Gemeinnützigkeit infrage stellen,weil dieser Mensch sich jeglicher sachlicher Auseinandersetzung verweigert und somit Unfrieden stiftet...

von Johannes Böse

Kompetenznetzwerk hat ja was mit kompetenz zu tun.

Da sind ja immer noch genug Leute dabei die auch keine Ahnung haben. Zitat Helmut Schmidt: Politiker sind selten sachkundig und die wenigsten bereit etwas dazuzulernen.

von Wilhelm Grimm

War doch klar,

es ist nie genug. Aufeinander zugehen und versöhnen? Hat sich erledigt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen