Union und SPD pochen auf flächendeckenden 5G-Ausbau

Zur Grünen Woche Anfang Januar wollen Union und SPD die Digitalisierung im Ländlichen Raum in den Vordergrund stellen. Den flächendeckenden Ausbau mit 5G-Internetverbindungen bezeichnet die Regierungskoalition in einem gemeinsamen Antrag als „unverzichtbar“.

Die Koalitionsfraktionen sorgen sich um die unzureichende digitale Infrastruktur auf dem Land. Die bestehenden Defizite in ländlichen Regionen seien ein massiver Standortnachteil, heißt es im Entwurf für einen gemeinsamen Antrag zum Thema „Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken - Gutes Leben auf dem Land gewährleisten“, der anlässlich der anstehenden Internationalen Grünen Woche eingebracht und debattiert werden soll. Darin betonen Union und SPD die Bedeutung eines flächendeckenden Ausbaus mit 5G-Internetverbindungen, der für die Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen unverzichtbar sei. Für die Wettbewerbsfähigkeit des Handwerks, der mittelständischen Industrie sowie der Land- und Forstwirtschaft sei der 5G-Standard im ländlichen Raum ebenso nötig wie für die Verwaltung, den Tourismus und die dortige Bevölkerung.

Eine Absage erteilen die Fraktionen einer Versorgungsauflage von nur 98 % bei der Versteigerung der 5G-Lizenzen, weil damit „mindestens 20 % der Fläche Deutschlands“ nicht mit 5G-Verbindungen versorgt wären. Einen weiteren Schwerpunkt setzt die Koalition in dem Antragsentwurf auf die Förderpolitik. So müssten die Voraussetzungen für eine Förderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) vereinfacht werden.

Noch stärker als bisher müsse die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf die Attraktivität ländlicher Regionen ausgerichtet werden. Auf Länderebene will man darauf hinwirken, dass die über den Sonderrahmenplan „Förderung der ländlichen Entwicklung“ zusätzlich bereitgestellten Bundesmittel „möglichst vollständig“ in den ländlichen Räumen und Kommunen eingesetzt werden. Die Forderung nach einer weiteren Öffnung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) sowie einer dafür notwendigen Grundgesetzänderung ist in dem Entwurf nicht enthalten.

Die Redaktion empfiehlt

Claas-Sprecher Hermann Lohbeck war am Montagabend Gast in der Sendung "Hart aber Fair" mit Frank Plasberg im Ersten. Es ging um den 5 G-Ausbau. Auch Lohbeck findet es peinlich, wenn Handygespräche ...

"5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig", sagt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. "Doch, jeder Stall muss die Möglichkeit zum Anschluss haben", kontert Landwirtschaftsministerin Julia ...

Case IH muss Namen vom neuen Versum ändern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Richtig, aber

hoffentlich nicht nur als Ablenkungsmanöver von den Inhalten der sogenannten Ackerbau-und Tierhaltungsstrategien gedacht, die für die Entwicklung der ländlichen Räume und moderner landwirtschaftlicher Verfahren viel gefährlicher werden können.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen