Zuwendungen von Donald Trump

USDA stützt Erschließung neuer Märkte mit 100 Millionen Dollar

Wie Trump versprochen hatte bekommen die US-Farmer Geld aus einem Markterleichterungs- sowie ein Absatzförderungsprogramm für Soja, Weizen und Mais wegen den Handelsspannungen mit China.

Die Vereinigten Staaten greifen den heimischen Landwirten auch beim Absatz ihrer Erzeugnisse im Ausland verstärkt unter die Arme. Wie das Landwirtschaftsministerium in Washington (USDA) mitteilte, wurden im Rahmen des Absatzförderungsprogramms (ATP) jetzt umgerechnet 89,17 Mio. Euro bereitgestellt, um 48 Organisationen bei der Identifizierung und Erschließung neuer Exportmärkte zu unterstützen.

Die Mittel sind nach Angaben des USDA Teil der zusätzlichen Beihilfen, die US-Präsident Donald Trump den heimischen Landwirten als Ausgleich für Absatzeinbußen durch „ungerechtfertigte“ Vergeltungszölle Chinas und Handelsstörungen zugesagt hatte; vorgesehen sind für die Unterstützung insgesamt bis zu 14,3 Mrd. Euro.

Landwirtschaftsminister Sonny Perdue erklärte, China und andere Nationen würden „seit langem“ gegen die Regeln verstoßen; der US-Präsident wiedersetze sich dem und werde klar machen, dass unfaire Handelspraktiken von den USA nicht länger toleriert würden.

Laut USDA haben die Exportförderungsmaßnahmen in diesem Jahr bereits signifikante Fortschritte erreicht. So sei eine Übereinkunft mit Pakistan erzielt worden, in deren Folge der Absatz von Leguminosen gesteigert werde und geschätzte 8,9 Mio. Euro einbringen dürfte. Zudem seien im Rahmen eines Vermarktungsprogramms für Meeresfrüchte aus Alaska mehr als 3,6 Mio. Euro durch Verkäufe von Lachs nach Vietnam und Thailand erlöst worden.

Der Löwenanteil der zusätzlichen Unterstützung für Amerikas Landwirte soll mit 12,9 Mrd. Euro indes in ein weiteres Markterleichterungsprogramm (MFP) des USDA fließen. Begünstigt werden unter anderem die Anbauer von Sojabohnen, Mais und Weizen. Auch die Veredlungsbranche kann mit Beihilfen rechnen; Milcherzeuger und Schweinehalter sollen produktionsmengengebundene beziehungsweise vom Tierbestand abhängige Zuschüsse erhalten

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen