Weidehaltung vor dem Aus? Wolfrisse um das 20-Fache gestiegen

Wölfe reißen immer mehr Nutztiere in der besonders artgerechten Weidehaltung. Die Zahl der dokumentierten Opfer des Raubtiers ist von 2002 bis 2015 von 33 auf 714 gestiegen – also um mehr als das 20-Fache. Angegriffen wurden 596 Schafe, 94 Damhirsche und anderes Gatterwild, 16 Rinder sowie 6 Ziegen.

Wölfe reißen immer mehr Nutztiere auf Weiden. Die Zahl der dokumentierten Opfer des Raubtiers ist von 2002 bis 2015 von 33 auf 714 gestiegen – also um mehr als das 20-Fache, wie die tageszeitung taz in ihrer Mittwochs-Ausgabe berichtet.

Angegriffen wurden 596 Schafe, 94 Damhirsche und anderes Gatterwild, 16 Rinder sowie 6 Ziegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion vor. Das Papier, das der taz vorliegt, soll in Kürze offiziell veröffentlicht werden.
 
Für die agrarpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, Kirsten Tackmann, weisen die Daten auf Defizite beim Schutz von Weidetieren vor Wölfen hin. „Angesichts der zunehmenden Konflikte ist es absurd, dass die Bundesregierung sich auf dokumentieren, verwalten und beobachten beschränkt“, sagte die Bundestagsabgeordnete der taz. Tackmann forderte ein „Herdenschutzkompetenzzentrum des Bundes“, das dazu beitragen solle, Übergriffe zu verhindern.
 
Markus Bathen, Wolfsexperte des Naturschutzbunds (Nabu), warnte vor Panikmache. „In dem betroffen Zeitraum hat sich die Anzahl der Wölfe von einem Rudel auf 46 vermehrt. Damit hat sich relativ gesehen das Verhältnis der verlorenen Nutztiere pro Rudel mehr als halbiert.“ Auch Bathen verlangte, den Herdenschutz zu intensivieren.
 
Allein im Wolfs-Monitoringjahr 2015/2016 der Behörden ist die Zahl der bestätigten Rudel in Deutschland laut Bundesamt für Naturschutz von 31 auf 46 gestiegen. Zudem wurden 15 Wolfspaare und 4 sesshafte Einzelwölfe nachgewiesen.

Tierhalter berichten unterdessen immer häufiger, dass die von den Behörden empfohlenen Herdenschutzmaßnahmen wirkungslos seien. So gibt es Aufnahmen die zeigen, wie ein Wolf problemlos über die extra-hohen Elektrozäune springt. Zwar verhakt er sich kurz und landet auf dem Rücken, ist aber drin und reißt die Tiere.
 

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Immer häufiger reißen Wölfe auch Rinder. Deshalb fördert das Land Niedersachsen in Teilen der Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg/Wümme jetzt auch für Rinderhalter wolfsabweisender ...

„Dass sich ein Raubtier wie der Wolf in landwirtschaftlich genutzten Gebieten frei entfalten kann, gab es noch nie! Die Tiere verbreiten sich rasant. Der Wolf ist eine akute Gefährdung unserer ...

Management & Politik / News

BLHV gegen die Wiederansiedlung von Luchs und Wolf

vor von

Der Verbandssauschusses des BLHV hat kürzlich seine „Positionierung zu Luchs und Wolf“ einstimmig verabschiedet. Der badische Bauernverband spricht sich dagegen aus, dass Luchse und Wölfe wieder ...

Management & Politik / News

„Elektrozäune schützen nicht vor dem Wolf!“

vor von

Einen warnenden Appell über den Irrglauben der Politik, ein Schäfer könne sich mit Elektrozäunen vor dem Wolf schützen, hat Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen ...

Mehr Milch mit Wasser in der Ration?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen