Weniger Mühlen verarbeiten mehr Getreide

Mit 196 Mühlen werden erstmals weniger als 200 Mühlen registriert, die über der Meldegrenze der Marktordnungswarenmeldeverordnung liegen. Diese Zahlen hat die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) aktuell zur Mühlenstruktur 2017/2018 veröffentlicht.

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat erste Zahlen zur Mühlenstruktur 2017/2018 veröffentlicht. (Bildquelle: Archiv)

Die Struktur der Branche hat sich über die vergangenen Jahrzehnte stark verändert: Gab es 1950 noch rund 19.000 Mühlen, hat ihre Zahl seither beständig abgenommen. Viele Betriebe seien unter die Meldegrenze gefallen oder stillgelegt worden. Die Vermahlungsleistung ist insgesamt um knapp 20.000 Tonnen auf 8,91 Millionen Tonnen gestiegen. Im Schnitt verarbeitet jeder Mühlenbetrieb nun 45.484 Tonnen.

55 % an Backwaren- und Lebensmittelindustrie

Die 13 größten Mühlenbetriebe in Deutschland decken mehr als 40 Prozent des Marktes ab. Die 60 größten Mühlenbetriebe erreichen einen Anteil von knapp 90 Prozent an der Vermahlung. Die nicht ganz 100 Mühlen mit einer Vermahlungskapazität von weniger als 5.000 Tonnen pro Jahr kommen zusammen auf einen Marktanteil von 2,2 Prozent.

Nach eigenen Schätzungen des Verbandes der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft VGMS e.V. gehen 30 Prozent der Erzeugnisse an Handwerksbäcker, 55 Prozent an Betriebe der Backwaren- und Lebensmittelindustrie, zehn Prozent an Spezialverarbeiter, wie Teigwarenhersteller, sowie etwa fünf Prozent in Kleinpackungen direkt an den Endverbraucher.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

Das ist schlichtweck besorgnis erregend!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

nicht nur bei den Mühlen, sondern auch der Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe!!!!!!!!!!! wer soll langfristig dieses gefräßiges Volk ernähren???????????????

von Gerhard Steffek

Das Sterben der Mühlen -

ist auch wieder ein weiterer Sargnagel für die kleinen landwirtschaftlichen Betriebe. Denn die großen Mühlen wollen in erster Linie auch große Chargen. Das ist dann auch wieder ein systemimmanentes Bauern- und Artensterben. Frau Schulze, bitte ihre Stellungnahme!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen