Wildschweinplage in Polen

In der polnischen Agrar- und Forstwirtschaft wächst der Unmut über stetig steigende Wildschweinbestände und die damit verbundenen Folgen für Ackerbau und Schweinezucht. Medienberichten zufolge haben sich die Schwarzkittel im Land so stark vermehrt, dass sie mittlerweile regional zu einer echten Landplage geworden sind.

Mit der Jagd allein ist die Populationsexplosion der Wildschweine in Polen nicht mehr zu stoppen. (Bildquelle: Deter)

In der polnischen Agrar- und Forstwirtschaft wächst der Unmut über stetig steigende Wildschweinbestände und die damit verbundenen Folgen für Ackerbau und Schweinezucht. Medienberichten zufolge haben sich die Schwarzkittel im Land so stark vermehrt, dass sie mittlerweile regional zu einer echten Landplage geworden sind. Darunter litten nicht nur Landwirte, deren Ackerkulturen durch die Tiere geschädigt würden.

Insbesondere im Osten Polens nehme zudem die Gefahr der Einschleppung und Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) immer weiter zu. top agrar Polska hat vor diesem Hintergrund im März eine Petition ins Leben gerufen, in der die konservative Regierung unter Premierministerin Beata Szydło aufgefordert wird, wirksame Maßnahmen gegen eine weitere Zunahme der Wildschweinpopulation zu ergreifen.

Verlangt wird aber insbesondere auch eine „angemessene Entschädigung“ für Wildschäden an Feld- und Wiesenbeständen. Zentrale Forderung der Petition ist jedoch eine intensive Bejagung der Wildschweine und eine landesweite Reduzierung des Bestandes um mindestens die Hälfte.

Unabhängig von dieser Petition hat der polnische Landwirtschaftsminister Krzysztof Jurgiel ebenfalls im März ein Dekret herausgegeben, das eine intensive Bejagung der Wildschweine in einer 50 Kilometerzone entlang der Grenze zu Weißrussland und zur Ukraine vorsieht. Mit der Ausdünnung des Tierbestandes in diesem Gürtel soll eine wiederholte Einschleppung der ASP aus den östlichen Nachbarländern möglichst unterbunden werden.

Mehr dazu hier:
Über 600 ASP-Fälle in drei Monaten (14.4.2016)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Vorbildlicher Stallumbau: Betrieb Willibald aus Arzbach in Bayern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen