Wildtierhilfe bietet kostenlosen Drohnenüberflug vor der Mahd an

Da aufgrund immer größer werdender Mähwerke sowie höherer Fahrgeschwindigkeiten viel zu viele Rehkitze ausgemäht werden, hat der Schweriner Energieversorger Wemag der Wildtierhilfe Mecklenburg-Vorpommern nun eine Drohne mit Wärmebildkamera im Wert von 2.500 Euro gespendet.

Da aufgrund immer größer werdender Mähwerke sowie höherer Fahrgeschwindigkeiten viel zu viele Rehkitze ausgemäht werden, hat der Schweriner Energieversorger Wemag der Wildtierhilfe Mecklenburg-Vorpommern nun eine Drohne mit Wärmebildkamera im Wert von 2.500 Euro gespendet.

Die Tierschützer planen nun, damit Landwirten und Tieren damit zu helfen, berichtet der NDR. Unmittelbar vor Beginn der Ernte soll die Drohne - für die Landwirte kostenlos - die Felder abfliegen und so versteckte Wildtiere auffinden. Wird auf dem Bildschirm ein Tier sichtbar, zäunen die Tierschützer die Stelle ein. Der Landwirt kann sie mit der Erntemaschine dann umfahren. Flächen von bis zu 1.000 Hektar lassen sich nach Vereinsangaben pro Saison mit einer fliegenden Einheit absuchen.

Deutschlandweit werden jedes Jahr schätzungsweise 500.000 Wildtiere bei der Ernte verletzt oder getötet, so der NDR.

„Wir müssen über die 20 % Unterdüngung reden“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen