EUROPA/ EU-Gipfel/Top-Jobs

Will Merkel Macrons Zustimmung für Weber durch mehr Klimaschutz erkaufen? Premium

Machtpoker und Personal-Karussel in Brüssel: Ob weißer Rauch für einen Namen des nächsten Kommissionspräsidenten in der Nacht zum Freitag aufsteigt, ist ungewiser denn je

Klima, Landwirtschaft und Umwelt sind untrennbar. Dies ist den Akteuren auf der europäischen Bühne seit den EU-Wahlen – vor allem auch in Deutschland - bewußt geworden. Auch wenn beim morgen beginnenden zweitätigen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs das Thema Gemeinsame Agrarpolitik 2020 nicht auf der Agenda steht, so ist doch das Ringen um den nächsten Haushalt für die Periode 2021-2027 nach den Personaldebatten das starke Thema der Tagung.

Besonders für die europäischen Landwirte steht dabei viel auf dem Spiel. Denn nur wenn es Bewegung und Bereitschaft bei den Nettozahlerländern gibt, im kommenden Jahrzehnt mehr Geld nach Brüssel zu überweisen, könnten Kürzungen im EU-Agrarhaushalt ab 2020 noch abgewendet werden.

Klima-, Umwelt- und Landwirtschaftsthemen gehören zusammen

Sicher ist, dass die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel bei ihrem zweitägigen Treffen in Sachen Klimaschutz nachlegen: Deutschland will das Ziel einer treibhausgasneutralen EU bis 2050 mittragen. Und dabei sind auch die Landwirtschaft, die Lebenmittelerzeuger und die Tierhalter in der EU in ganz besonderem Maße betroffen. Die GAP 2020 wird grüner werden, wie ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

2.500 Schweine bei Großbrand verendet

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Kann man sich da noch bewerben?

Braucht man besondere Fähigkeiten?? Hat das überhaupt noch was mit demokratisch gewählt zu tun?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen