20 Prozent mehr Bio-Schweine geschlachtet

Die Nachfrage ach Bio-Schweinen steigt zwar, die Vermarktung ist aber nicht immer einfach.

Im vergangenen Jahr wurden rund 20 % mehr Bio-Schweine geschlachtet als vor Jahresfrist, meldet die AMI. Die ökologisch gehaltenen Tiere seien allerdings nicht immer leicht zu vermarkten, und dass, obwohl die Nachfrage weiterhin gut ist.

Daher ist der Markt nach AMI-Angaben weiterhin zweigeteilt: Während vertraglich gebundene Tiere gut abfließen, stocken bei den freien Tieren die Verkäufe. Die Preise der nach Maske abgerechneten Bio-Schweine sind im Dezember gesunken, bei den pauschal abgerechneten Tieren legt der Preisrückgang eine Pause ein. Zum Jahreswechsel sind verschiedene Verträge ausgelaufen, sodass weitere Preisrückgänge anstehen. Die aktuelle Preistendenz lautet daher:schwächer (AMI)

Faire Milch des BDM in finanzieller Schieflage

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Berthold Lauer

Pustekuchen

So sieht's aus! Ein höherer Bioanteil ging in den letzten Jahren nur über den Preis und das wird sich auch nicht ändern. Von wegen: der Verbraucher ist bereit mehr zu zahlen! Solche Leute gibt es, aber ganz sicher nicht in Massen!

von Gerhard Steffek

Tja, wie es halt mal so ist -

beim Geld hört sich die Freundschaft auf. Anscheinend auch bei den Schweinen, die man ansonsten zum Fressen gerne hat. :-)

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen