Kartoffelmarkt

Andalusien erwartet gute Frühkartoffelernte

Kartoffelanbauer in Spanien freuen sich über gute Vegetationsbedingungen. Obwohl die Anbaufläche in Andalusien reduziert wurde, soll die Frühkartoffelernte das Vorjahresniveau erreichen.

Optimale Vegetationsverhältnisse versprechen in Andalusien hohe Frühkartoffelerträge. Die Marktbeobachter vor Ort gehen davon aus, dass der Anbau von Speisefrühkartoffeln dieses Jahr eingeschränkt wurde. Vor allem gibt es weniger spekulativen Anbau für den Export.

Das Areal für Vertragsprogramme mit Kunden in Westeuropa hat sich hingegen nicht verändert. Mit Importeuren in Belgien wurden jedoch Verträge mit mehr Ware als sonst üblich abgeschlossen, da sich diese Abnehmer 2018 als zuverlässiger erwiesen und seltener über Abzüge den Preis korrigiert haben sollen.

Auch Spaniens Supermärkte haben mehr unter Vertrag genommen. So bleibt an freier Ware nur deshalb noch nennenswert etwas übrig, weil die Erträge recht gut ausfallen dürften. Die amtliche nationale Statistik weist für Andalusien ein Areal von 5.601 Hektar aus, rund 500 Hektar weniger als im Vorjahr aber etwas mehr als im Durchschnitt dieses Jahrzehnts. Sofern die Ertragsschätzungen zugrunde gelegt werden, dürften diese Saison 170.000 Tonnen Frühkartoffeln geerntet werden und damit ähnliche viele wie im Vorjahr.

Für ganz Spanien nennen die Behörden eine Anbaufläche von 15.103 Hektar Frühkartoffeln, 200 Hektar weniger als im Vorjahr. In der Region Murcia legte das Areal um 400 auf 2.990 Hektar zu. Der Anbau zielt aber vor allem auf den regionalen Markt sowie auf die Produktion von Übergrößen zur Verarbeitung. Diese könnten exportiert werden. AMI

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte -

ich hoffe, das Bild ist tatsächlich von einem Acker aus Spanien. Bei uns habe ich so einen "toten Boden" zum Glück noch nie in einem Kartoffelacker gesehen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen